weibliche D2 - Jugend 2016 / 2017

1. Kreisklasse

Training:

Donnerstag 16:00 - 17:30 Uhr

Sporthalle am Westfalenring

Spielplan und Tabelle 2016 / 2017

 

Sieg zum Abschluss für weibliche D2

Tabellenzweiten Ibbenbürener SV mit 18 - 14 bezwungen

Aushilfstorfrau Maike Siegbert zeigte eine tolle Leistung

Am Sonntagabend traten die D2-Handballerinnen der SuS Neuenkirchen zum letzten Saisonspiel  gegen den Tabellenzweiten Ibbenbürener SV 2 an. Nach der Niederlage  der Vorwoche gegen Tabellenführer VfL Mettingen ging es um nichts mehr. In der Tabelle konnte die Mannschaft von Platz drei nicht mehr weiter nach oben, genauso wenig nach unten verbessern. Umso befreiter konnten die Mädchen in der Sporthalle am Westfalenring angehen.

Noch vor Beginn des Spiels fiel die etatmäßige Torhüterin aus, und so musste wieder einmal  improvisiert werden. Maike Siegbert erklärte sich bereit, diesen Posten zu übernehmen, was sich als Glücksgriff erwies. Sie hielt im Laufe des Spiels vier Siebenmeter, bewies Übersicht und spielte genaue Pässe auf Ihre Mitspielerinnen.

Daher musste der Mitellblock um Annika Jürriens, Celine Elfering und Christina Schepers nicht zerschlagen werden. Von der ersten bis zur letzten Minute mussten die Mädchen hellwach sein, um nicht wie im im Hinspiel, das als schlechtestes Spiel der ganzen Saison anzusehen war, ins Hintertreffen zu geraten. Von Minute zur Minute bekamen die Halb- und Außenspielerinnen Sina Rabbers, Linda Wiesmann, Lina Nölleke, Carla Stagnet und Marie Sandmann immer mehr zu tun, und machten ihre Arbeit sehr gut. Auch im Angriff wurde der Ball zügiger durch die eigenen Reihen gespielt, um die beste Abwehr der Liga zu knacken. Christina Schepers riss am Kreis viele Lücken, setzte die Rückraumschützinnen in Szene oder traf selbst. Auch das Laufspiel im Angriff klappte sehr gut, der SuS blieb so von allen Positionen gefährlich.

Völlig verdient und zurecht blieben die 2 Punkte beim SuS. Endstand 18:14 Tore,  (10:5).

Tatkräftig unterstützte die verletzte Torhüterin, Lana Bernhardt, die Mannschaft von der Bank aus.

weibliche D2: Sieg in Ammeloe-Ellewick trotz schwacher Abwehr

Christina Schepers und Sina Rabbers waren am Sonntag die besten Spielerinnen

Die D2 Handballmädchen des SuS Neuenkirchen gewannen zwar am vergangenen Sonntagnachmittag gegen DHG Ammeloe Ellewick, vernachlässigte aber das Wichtigste beim Handball, die Abwehr.

So viele Gegentore wie gegen die Gastgeberinnen gelang bisher nur eine Mannschaft, und das war der VfL Mettingen.

Vor einer Woche im Nachholspiel gegen eben diese Mannschaft ( Ammeloe Ellewick) fiel der Sieg von 24:12 Toren doch recht deutlich aus, jetzt meinten die SuSlerinnen anscheinend , das Spiel auch eben im Vorbeigehen gewinnen zu können. Dieser Schuß ging leider nach hinten los. Von Beginn an sahen die Zuschauer ein schnelles und enges Spiel auf Augenhöhe. Zunächst legte der SuS ein paar Tore vor, aber Ammeloe Ellewick glich direkt wieder aus. Vor allem bereitete es dem Trainer viele Sorgen, das die Abwehrspieler auf den Halb- und Außenpositionen die Gegenspielerinnen fast ohne Gegenwehr  zum Tore werfen einlud. Auch die SuS-Torhüterin hatte nicht den besten Tag erwischt. Daher war es auch nicht verwunderlich, daß die DHG zur Halbzeit mit 2 Toren Vorsprung führten.

Nach einer etwas lauteren Kabinenansprache kamen die Mädels mit einer verbesserten Einstellung aufs Feld zurück. Nach einigen Umstellungen in der Abwehr lief der Ball wieder besser in den eigenen Reihen. Einige zum Teil sehenswerte Spielzüge brachten dann allmählich die SuSlerinnen ins ruhige Fahrwasser. Auch der Abwehrarbeit wurde besser. Trotzdem war die Gegentoranzahl von 21 Toren viel zu hoch.
Bestnoten verdienten sich in dem Spiel nur Sina Rabbers, die in 1/1 Situationen an der Gegenspielerin fast immer vorbeikam und wichtige Tore erzielte, so wie Christina Schepers, die vierzig Minuten lang hinten die Bälle abfing und vorne verwandelte.

Endstand 21:27 Tore für den SuS.

Für die Mannschaft im Einsatz waren: Sina Rabbers, Lina Nölleke, Marie Sandmann, Celine Elfering, Annika Jürriens, Maike Siegbert, Carla Stagnet, Lana Bernhardt und Christina Schepers

Englische Woche für weibliche D2-Mädels

Siege gegen Ammeloe/Ellewick und Saerbeck

Eine englische Woche bestritt die weibliche D2 gegen DHG Ammeloe Ellewick und FC Falke Saerbeck.

Zuerst ging es am Freitag gegen den DHG Ammeloe Ellewick. Nachdem kein Schiedsrichter erschienen war, hatten sich Elly und Detlef Hunz bereit erklärt, das Spiel mit 20-minütiger Verspätung zu pfeifen. Hierfür ein Dank der Mannschaft!

In den ersten 10 Minuten legten die Mädchen ein beachtliches Tempo vor, durch schnelles Passspiel und gute Übersicht, so wie ein Abwehrbollwerk ging es von 1:0, 1:1, 2:1 bis auf 9:6 Toren hoch, bevor die Ellewickerinnen Team-Time-Out nahmen. Nach dem Wiederanpfiff waren dann die SuSlerinnen außer Konzept gebracht. Jetzt zog jetzt die Heimmannschaft ebenfalls die Karte und der Trainer stellte die Mädchen wieder richtig ein, und brachte die Gastgeberinnen wieder auf die Siegerstraße. Von 13:9 Toren setzte sich die Mannschaft um Maik Lüttmann auf 19:12 Toren ab. Danach war die Gegenwehr der Ellewickerinnen gebrochen, und die letzten verbliebenen Minuten erhöhten die Mädels noch auf einen Endstand von 24:12 Toren.

In diesem Spiel war es sehr erfreulich, das nicht nur 3 oder 4 Mädchen die Tore warfen, sondern sich fast alle in die Torschützenliste eintragen durften.

An diesem Tage spielten; Sina Rabbers, Annika Jürriens, Christina Schepers, Celine Elfering, Marie Sandmann, Carla Stagnet, Linda Wiesmann, Lina Nölleke und Maike Siegbert.

Am darauffolgenden Samstag lag schon das nächste Spiel gegen den FC Falke Saerbeck an.

Im Hinspiel gelang es der Mannschaft ein Kantersieg gegen die Saerbeckerinnen mit 19:5 Toren. Insgeheim hatte die Mannschaft schon die Punkte vor dem Spiel fest eingeplant. Das es aber am Samstagmorgen so schwer werden würde hatte keiner gerechnet. Die Gäste kamen mit voller Bank und heftiger Gegenwehr nach Neuenkirchen. Von 1:0 bis 4:0 ging der Gastgeber in Führung, dann hatten die Gäste einen Lauf und kamen bis auf 10:6 Toren zur Halbzeit heran. Auch in der 2. Hälfte lief es auf Messers Schneide weiter. Bis 5 Minuten vor Schluss von 11:6 Toren, holten die Saerbeckerinnen  auf 14:14 Toren auf. Danach besannen sich die Mädchen auf Ihre Stärken und verdienten sich den Sieg von 21:16 Toren.

Zum Einsatz kamen; Lana Bernhardt, Sina Rabbers, Annika Jürriens, Christina Schepers, Celine Elfering, Marie Sandmann, Carla Stagnet, Linda Wiesmann, Lina Nölleke und Maike Siegbert.

weibliche D2 rehabilitiert sich

Nach dem letzten Spiel gegen den IbbenbürenerSV, wo vorne und hinten nichts klappen wollte, weder Laufbereitschaft und Absprachen in der Abwehr funktionierten, wollten sich die Mädchen für den total verkorksten Auftritt rehabilitieren und in Nottuln einiges wieder gut machen, was so schmerzlich vermisst wurde.

Mit mehr Konzentration und Willen, das Tempo der Gegnerinnen anzunehmen, lief es bei den SuS-lerinnen wieder besser. Das Spiel Mann gegen Mann wurde von Minute zur Minute besser und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit den Mädchen aus Nottuln. Keine der beiden Mannschaften konnte sich bis zur 35 Minute mit mehr als 2 Toren absetzen. Celine Elfering, die an dem Tag  ins Tor ging hielt viele freie Würfe auf das Tor und verhalf dem Abwehrverbund  für mehr Stabilität. Viele Tempogegenstöße und schöne Spielzüge fanden den Weg ins Ziel, und das schnelle heraustreten auf die angreifende Mannschaft ging es zu einem wohlverdienten Sieg mit 20:16 Toren. ( 9:7).

Auch hier sei zu erwähnen, dass der Schiedsrichter das Spiel sehr souverän geleitet hat.

 

Für den SuS haben gespielt: Celine Elfering, Maike Siegbert, Christina Schepers, Marie Sandmann, Annika Jürriens, Lina Nölleke, Lana Bernhardt, Linda Wiesmann und Sina Rabbers.

Krankheitswelle trifft die weibliche D2 hart!

(05.02.2017) Schon beim Training in der Woche fehlten immer wieder Mannschaftsmitglieder wegen diverser Krankheiten oder fingen am Donnerstag zum ersten Mal wieder an zu trainieren. Kurzfristig hatte dann das Geburtstagskind Celine ihre Feier nach hinten verschoben und Elisa Nieveler von der E1 Jugend sich bereiterklärt, der Mannschaft zu helfen, was sich als goldrichtig herausstellte, denn am Samstag vor dem Spiel gegen Mettingen fielen noch zwei weitere Stammspielerinnen wegen Grippe aus.

Mit einem derart angeschlagenen Kader rückte ein Sieg leider in unerreichbare Ferne, zumal es ein Spiel gegen den Tabellenführer war.

So hieß das Motto der Mannschaft und des Trainers: Das Spiel spielen, die Zähne zusammenbeißen und die Niederlage (10:25 Toren) akzeptieren und schnell abhaken.

Für den SuS haben sich aufgerieben: Celine Elfering, Maike Siegbert, Linda Wiesmann, Christina Schepers, Lana Bernhardt, Elisa Nieveler, Marie Sandmann und Sina Rabbers

17:5 Sieg der D2-Mädchen

Meike Siegbert erzielte die ersten 2 Tore in dieser D-Saison

Die weibliche D2- Jugend kam zwar mit einem 17:5 Tore Sieg von Falke Saerbeck nach Hause ( 6:4 Tore), hatten aber noch reichlich Luft nach oben.

Die Mädchen trafen auf einen noch völlig unbekannten Gegner und taten sich vor allem in der ersten Halbzeit sehr schwer, ihren normalen Spielstil dem Gegner aufzudrücken. Stattdessen nahmen die SuS-lerinnen das Spielneveau der Saerbeckerinnen an.

Viel zu langsam in der Abwehr, keine Absprachen, wer wen übernimmt und der Drang zum Tor fiel den SuS-lerinnen ziemlich schwer. Auch die vielen Ballverluste auf der Neuenkirchener Seite taten ihr Übriges dazu bei, dass das Torverhältnis zum Pausentee ziemlich überschaubar mit 6:4 Toren an den SuS ging.

Nach einer kleinen Umstellung im Tor kam die Mannschaft mit mehr Willen und Laufbereitschaft aus der Kabine, was sich auch im Spielverlauf widerspiegelte. Es wurden mehr Bälle abgefangen, mehr Tempogegenstöße gelaufen und die Fehlpässe drastisch reduziert. Die Saerbeckerinnen kämpften aufopferungsvoll bis zur letzten Minute und erzielten noch ein Treffer, bevor dann die Girlis uneinholbar mit 11 Toren in Folge davonzogen.

Das Besondere bei diesem Spiel war, dass bei Meike Siegbert der Knoten geplatzt ist und sie im Spiel erstmals 2 Tore zum Sieg beigesteuert hat.

Für den SuS haben gespielt; Marie Sandmann, Sina Rabbers, Christina Schepers, Annika Jürriens, Celine Elfering, Lina Nölleke, Meike Siegbert, Lana Bernhardt und Linda Wiesmann

Sieg der D2-Mädels

24:11 Sieg gegen Nottuln

Linda Wiesmann warf das erste Tor in dieser Saison

Am Sonntag durften nicht nur die männliche D2, D1 und die weibliche A- Jugend, sondern auch die weibliche D2 auf ungewohnten Terrain ins Arnold- Jansen- Gymnasium in St. Arnold ausweichen.

Das besondere an der Halle ist, dass die Zuschauer während der Spiele sehr nah am Spielgeschehen dabei sein durften. Entweder nahmen sie an den Toren, in den Geräteräumen und sogar auf den Spielerbänken Platz. Durch dies besondere Flair in der kleinen Halle lief die Mannschaft zur Höchstleistung auf.

Von Anfang an liefen die SuS-lerinnen ein sehr hohes Tempo an, was sich dann auch bis zur 40. Minute durchzog. Das stellte die Gegnerinnen immer wieder vor großen Probleme, entweder kamen die Mädchen mit Tempogegenstößen bzw. mit der 1. und 2. Welle zum Torerfolg. Aus dem Rückraum stach auch immer wieder Christina Schepers herausm die mit Ihrem Tempo und der Wurfgewalt ein ums andere Mal die Torhüterin zur Verzweiflung brachte. Dadurch ließen sich alle anstecken. In der Abwehr wurde gerückt, verschoben und übernommen. Auch die Mädels, die sich nie in den Vordergrund stellen, stachen in diesem Spiel hervor. Lina Nölleke, Linda Wiesmann und Meike Siegbert bearbeiteten auf ihren Positionen ihre Gegenspielerinnen und übernahmen mehr Verantwortung im Angriff, wobei Lina das zweite Tor in der gesamten Saisonmund Linda mit donnernendem Applaus der erste Treffer gelang. Einen Sahnetag erwischte auch die Torhüterin Lana Bernhardt im Tor und entschärfte etliche freistehende Würfe auf Ihr Tor.

Auf Sina Rabbers, Celine Elfering und Annika Jürriens war wie in jedem Spiel Verlass, sie rührten im Abwehrblock in der Mitte fast Beton an und waren im Angriff auch sehr überzeugend.

Nur kurze Weihnachtspause der weiblichen D2

Eine willkommene Abwechslung war es für die D2-Mädchen, gleich auf zwei Turnieren in Havixbeck beim Dreikönigsturnier und beim Rönnecup in Greven den beliebten Handball zu frönen. Vor allem, nachdem die Halle über Weihnachten und Neujahr anderweitig von Fußballern genutzt waren und die Hallensportler nicht ihrem Training nachkommen konnten.

Mit Zustimmung der Veranstalter durfte die Mannschaft sich mit einer C-Jugendlichen leicht verstärken. So ging es im ersten Turnier in Havixbeck gegen die Mannschaften der JSG HAVIXBECK Roxel 1, dem TB-BURGSTEINFURT 1 und TB-BURGSTEINFURT 2 sowie dem Ammeloe Ellewick 1. Allesamt sind sie in der oberen Hälfte der Kreisliga anzufinden ebenso wie die JSG Havixbeck Roxel 2.
Dass da Turnier sehr schwer werden würde, konnte man sich an einer Hand abzählen. Die Übersicht der anderen Mannschaften, das schnelle Passspiel so wie das Umdenken von der Abwehr zum Angriff und umgekehrt gingen bei den Gegnerinnen schneller vonstatten als die Mädchen des SUS Neuenkirchen - die in der KREISKLASSE beheimatet sind - gewohnt sind.
Nachdem die Girlis den Kampf angenommen hatten, schlug sich die Mannschaft um Maik Lüttmann sehr beachtlich. In den 11-Minuten-Spielen besiegten die SUS-lerinnen den JSG Havixbeck Roxel 1 mit 5: 3 Toren. Gegen den Ammeloe Ellewick 1 kamen die Mädchen bei einigen nicht nachvollziehbaren Entscheidungen gegen den SUS bei einer Abwehrschlacht zu einem respektablen 6:6 und zu einem ungefährdeten 8:3 gegen den Ammeloe Ellewick 2. Nur der TB- Burgsteinfurt 1 und 2 waren eine Nummer zu groß für die Mädchen. Mit 1:7 und mit 3: 7 verloren die Mädchen die beiden Partien und belegten sehr zufrieden nach Burgsteinfurt 1, Burgsteinfurt 2 den 3. Platz.
Am Samstag beim Rönnecup in Greven wurde es nun noch einen Tacken schwieriger. Vom Handballkreis Euregio- Münsterland e. V. kamen der Vorwärts Wettringen 1, ISV 1, SC Nordwalde 1, TB-BURGSTEINFURT 1, Friesen Telgte 1 sowie die 2er Mannschaften von SC Nordwalde und ISV.
Es wurde jeweils in Gruppe A und in Gruppe B gespielt, wobei der TB-BURGSTEINFURT in Gruppe B den schwersten Gegner von allen hatte - Vorwärts Wettringen sowie Greven 2 und den ISV 2.
In der Gruppe A hatten es die Neuenkirchnerinnen mit Greven 1, den ISV 1 und Nordwalde 1 und Friesen Telgte 1 zu tun. Um ins Finale oder um Platz 3 und 4 zu spielen, musste man auf die ersten beiden Plätzen kommen.
Wer jetzt dachte, dass die Neuenkirchnerinnen Kanonenfutter für die Einser-Mannschaften würde, wurde eines besseren belehrt. Von der ersten Minute war die Mannschaft hellwach und hielt körperlich mit dem Tempo der Gegner mit. So wurde der SC- Greven 09 (1. Mannschaft) mit 9: 7 Toren bezwungen. Gegen Friesen Telgte 1 war es ein Spiel auf Augenhöhe, wobei sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Bis kurz vor Schluss stand es noch 3: 3 Tore, bis eine Neuenkirchnerin kurz vor Schluss durchkämpfte und den vielumjubelten Siegtreffer erzielte. Nur gegen den ISV 1 klappte es nicht so gut, wobei die Mädchen zurecht von sich sagen konnte, dass sie in dem Spiel die beste Abwehr stellten. Sie gingen beherzt an die Gegenspieler ran, das Übergeben/Übernehmen klappte sehr gut, nur der Abschluss war das einzige Manko. Deswegen scheiterten die Girlis und mussten eine Niederlage von 3: 6 Toren einstecken. Um das Spiel um den 3. Platz zu erreichen, musste das letzte Spiel in der Vorgruppe gewonnen werden. Bei diesem Entscheidungsspiel brauchte der Trainer nichts sagen, denn die Mädchen putschten sich gegenseitig auf und besiegten den SC Nordwalde 1 hauchdünn mit 5: 4 Toren.
Auf Seiten der Gruppe B verlor der TB-BURGSTEINFURT 1 ein einziges Spiel und zwar gegen den Vorwärts Wettringen. Alle anderen hatten sie souverän gewonnen.
Also hieß der Gegner des TB-BURGSTEINFURT, den die Mannschaft schon von Freundschaftsspielen sowie dem Turnier von Havixbeck kennt, SUS Neuenkirchen. Diesmal tat sich die favorisierte Mannschaft vom TB-BURGSTEINFURT sehr schwer gegen die eine Klasse niedriger spielende Mannschaft. Bis 3 Minuten vor Schluss hieß es noch Unentschieden, bevor den Neuenkirchnerinnen drei Individuelle Fehler unterliefen, die dann mit 3 Tempogegenstößen zum Torerfolg der Burgsteinfurterinnen führte. Damit kam der TB auf dem 3. PLATZ und die SUS-lerinnen sehr stolz und hochzufrieden auf dem 4. Platz. Erstplazierter war Wettringen 1 und Zweiter der ISV 1.
 

SUS D2-Mädchen geben wieder Gas

Nach dem verlorenen Spiel gegen Wettringen 3, im vorletzten Spiel des Jahres, fuhren die D2-Mädels zu einem Freundschaftsspiel nach Burgsteinfurt, um sich auf den TV Gescher vorzubereiten. Das Spiel, das über 3 mal 20 Minuten ging, forderte den Mädchen alles ab, um gegen den Kreisligisten zu bestehen. Dort hatte man gesehen, was in den Mädchen steckte. Durch sicheres Passspiel und dem beherzten anpacken in der Abwehr, kamen die Girlis zu einem sehenswerten Endstand von 46: 20 Toren, gegen eine Kreisliga Mannschaft, die mit 3 D1- Spielerinnen gespickt war.
Bevor es dann zum Spiel gegen den TV Gescher kam, machte die Mannschaft am Samstag noch halt auf der Bowlingbahn in Rheine, um dort eine kleine Weihnachtsfeier abzuhalten. Sehr zufrieden und mit lachenden Gesichtern und von zu kurzer Dauer ging es dann heim.

Im letzten Spiel des Jahres gegen den TV Gescher fanden unsere D2-Mädchen endgültig ihre Form zurück und hielten einen 19:9 Sieg zu Hause.

Trainer Maik Lüttmann war in der ersten Halbzeit noch etwas unzufrieden mit seinen Mädels. Diese mußten sich scheinbar noch etwas sortieren und in ihre Bewegungsabläufe finden. Ein Halbzeitstand von 6:5 war doch recht knapp.

Nach der Pause fegten die Mädchen jedoch wie ausgewechselt durch die Halle.

Annika Jürriens schien stellenweise überall zu sein und störte die Gegnerinnen wo es nur ging. Belohnt wurde sie für ihre Mühen mit vielen errungenen Bällen und erzielten Toren.

Die gesamte Mannschaft zeigte große Klasse, die Mädchen bewiesen ihre läuferischen Stärken, waren aktiv und motiviert. Tolle Spielzüge und und ein sicheres Passspiel ließen die Zuschauer ein tolles, eingespieltes Team sehen. Besonders das Abwehrverhalten war durchdacht und organisiert.

Abschließend kann hier festgestellt werden: Eltern und Besucher waren begeistert von der Leistung der Mädchen und begleiteten sie mit donnerndem Applaus nach Spielende.

Weibliche D2 hatte in Ahaus gegen eine 6:0 Deckung keine Chance!

(13.11.2016) Den Weg nach Ahaus am Sonntagmittag hätte man sich auch sparen können. Nach einer 6:21 Klatsche und mit der Aussicht, im nächsten Jahr das Rückspiel auch mit so einer defensiven 6:0 Deckung (die in der D- Jugend absolut verboten ist) wird auf jeden Fall der VfL Ahaus einer der Titelaspiranten der Liga auf den Kreismeistertitel sein.

Am Anfang lief es auf beiden Seiten ganz normal, beide Abwehrreihen deckten offensiv, so dass hüben wie drüben Torchancen am fließenden Band entstanden. Auf Ahauser Seite trafen die beiden besten Spielerinnen dauernd ins SuS- Tor, wohingegen auf der anderen Seite auch hochkarätige Torwürfe vergeigt wurden. Mit zunehmender Spielzeit gingen die Gastgeber aber in eine 6:0 Deckung über, die es für die SuS-lerinnen immer schwieriger gestaltete, die Lücken zu finden, um einen Torabschluß zu erspielen. Auch durch die Zurufe zu den Schiedsrichtern, die defensive Deckung aufzuheben (die auch vor dem Spiel auf die 1:5 Deckung oder einer Offensivdeckung hinwiesgewiesen hatten), prallte leider ab. Das führte dazu, dass mit zunehmender Spieldauer die Köpfe der Mädchen vom SuS immer mehr herunterhingen. Das permanente Anrennen gegen so eine „Betonmauer“ kostete die Mädchen Kraft, bis die SUS-Girlis innerlich aufgaben. Sie verursachten einen Fehlpass nach dem anderen, was immer wieder zu einfachen Toren von Seiten des Gastgebers führte.

Mit hängenden und enttäuschten Köpfen verließen die Mädchen das Spielfeld.

Für den SuS spielten; Christina Schepers, Linda Wiesmann, Maike Siegbert, Sina Rabbers, Celine Elfering, Annika Jürriens, Carla Stagnet, Lana Bernhardt, Marie Sandmann

Schlechtes Heimspiel für die D2-Mädchen

8:19 Niederlage gegen Darup

Es gibt Tage, an dem man besten zu Hause auf dem Sofa geblieben wäre, so wie an diesem Sonntag morgen beim Heimspiel der D2-Mädchen gegen Darup.

Was in den letzten Spielen die Mannschaft stark gemacht hatte, wie das frühe Rausgehen auf die Gegner, das schnelle Schieben in der Abwehr sowie im Angriff, ohne Ball in die freien Lücken zu laufen, sowie die Torgefahr, die die SuS-lerinnen ausstrahlten, war an diesem Sonntag wie weggeblasen.

Zu ängstlich reagierte die Mannschaft im gesamten Spiel. Beim Halbzeitstand von 3: 8 Toren keimte noch die Hoffnung auf, dass die Mädels das Spiel noch drehen könnten. Auch den Appell in der Pause an die Mädchen, sich zu besinnen, schneller zu spielen, übergeben und übernehmen und ohne Ball mehr zu laufen und sich anzubieten, blieben ohne den gewünschten Effekt. Daher bestand auch keine Chance mehr, sich gegen die drohende Niederlage entgegen zu stemmen. Sprachlos sahen die Eltern und der Trainer, wie sich die SUS-Mädels in eine viel zu hohe Niederlage mit 8: 19 Toren ergeben mussten.

Fazit vom Trainer: Hätte man mehr Laufbereitschaft gezeigt, in der Abwehr mehr angepackt sowie die 15 Großchancen, als sie frei vorm Tor waren, im Tor untergebracht anstatt die Torhüterin abzuwerfen, sondern mehr in die Ecken plaziert, wäre mit Sicherheit ein Unentschieden oder gar ein Sieg möglich gewesen.

Für den SuS haben gespielt: Celine Elfering, Maike Siegbert, Linda Wiesmann, Sina Rabbers, Lina Nölleke, Christina Schepers, Marie Sandmann, Lana Bernhardt, Carla Stagnet.

Ausgeschlafene D2-Mädchen holen sich ihren Sieg!

Celine Elfring erzielte die meisten Treffer im Spiel gegen Nottuln.

(30.10.2016) Die D2-Mädchen des SUS Neuenkirchen zeigten wieder einmal was in ihnen steckt und bestritten ihr Spiel gegen Grün-Weiß Nottuln am Sonntag mit einem Endstand von 21:12.

Von Beginn an spielten sie zügig, konzentriert und hoch motiviert. Celine Elfring zeigte einmal mehr, wie viel Zug sie zum gegnerischen Tor hat. Sie konnte fast alle Bälle versenken und steuerte so den Großteil der Tore bei.

Torhüterin Annika Jürriens legte sich ins Zeug und hielt in der 1. Halbzeit viele starke Bälle. Sie zeigte keine Angst, ihren Kasten möglichst sauber zu halten. In der 2. Halbzeit übernahm Lana Bernhard erfolgreich den Job der Torhüterin.

Die gesamte Mannschaft strengte sich an und in den letzten 10 Minuten agierte auch die Abwehr goldrichtig und machte den Gegnerinnen aus Nottuln das Spiel schwer. Trainer Maik Lüttmann zeigte sich mit der Leistung seiner Mädchen zufrieden, die sich auf dem richtigen Handball-Weg befinden.

Eingesetzt waren: Celine Elfring, Annika Jürriens, Sina Rabbers, Lina Nölleke, Marie Sandmann, Maike Siegbert, Christina Schepers, Lana Bernhard

Es trafen: Celine Elfring, Annika Jürriens, Christina Schepers, Sina Rabbers

Weibliche D2 siegt beim Heimspiel gegen den TV Borghorst1

D2-Mädchen siegen mit 9:3

Christina Schepers hielt als eigentliche Feldspielerin ihren Kasten sauber!

Einige Baustellen hatte der Trainer vor dem Spiel noch zu stopfen. 2 Mädchen waren anderweitig beschäftigt, und zu allem Überfluss erkrankte noch eine über Nacht, so dass dem Trainer nur noch 7 Spielerinnen zum Spiel blieben. Von den 7 Mädchen war Christina Schepers am Knie angeschlagen, so dass Sie nicht auf dem Feld einsetzbar war. Noch vor dem Spiel wurde Elisa Nieveler von der weiblichen E1 als Aushilfe geschickt.

Also wurden die beiden etatmäßigen Torhüterinnen zu Feldspielerinnen und Christina zur Torhüterin umfunktioniert. Dabei machte Sie Ihre Sache hervorragend.

Wer meinte, dass es so ablaufen sollte, wie es in Vreden war, wurde eines Besseren belehrt. Bei dem kleinen Kader auch nicht verwunderlich. Die Abwehr der SuS-lerinnen funktionierte sehr gut, so dass sich der TV Borghorst sehr schwer tat durchzukommen. Kamen die Gäste doch mal durch, stand noch eine sehr gut aufgelegte Torhüterin im Tor und hielt, was zu halten war. Nur im Angriff merkte man, das 3 Spielerinnen fehlten. Da lief nicht viel zusammen. Waren die Neuenkirchnerinnen mal durch, versiebte die Mannschaft eine Großchance nach der anderen. In der ersten Halbzeit keine Tore zu kassieren, ist schon eine beachtliche Leistung. Wer in diesem Spiel sehr auffiel, war Elisa. Sie fing die Bälle ab, verteilte sie weiter und fügte sich in der Mannschaft gut ein.

Erst in der 33 Minute warf Borghorst 3 Tore zu einem Endstand von 9:3 Toren.

Vor allem der gute konditionelle Zustand der Mannschaft hat diesen Sieg herbeigeführt. Fast alle Spielerinnen mussten durchspielen und haben gut gekämpft, um in diesem Spiel nicht unterzugehen. Durch Tore von Celine und Annika kann sich dadurch das Endergebnis sehen lassen. Junge und neue Spielerinnen fanden nach der Halbzeitpause besser ins Spiel, die jetzt mehr Zug zum Tor entwickelten.

Für den SuS liefen auf; Christina Schepers, Annika Jürriens, Linda Wiesmann, Maike Siegbert, Celine Elfering, Sina Rabbers, Lana Bernhardt. Vielen Dank, an Elisa Nieveler für die tatkräftige Unterstützung.

D2-Mädchen siegen in Vreden

Sina Rabbers war die beste Werferin des Tages

Einen gelungenen Saisonauftakt, gegen den DHG Ammeloe/Ellewick 2, legte die weibliche D2 des SuS- Neuenkirchen in der Vredener Hamalandhalle ( Ufo- Halle) hin.

Mit anfänglich 11 Spielerinnen vor der Saison, wobei eine Spielerin wegen Zeitmangel die Mannschaft verlassen hatte und ein Neuzugang, die leider an diesem Wochenende noch nicht zur Verfügung stand. Dennoch haben sich die restlichen 9 Mädchen in der Ufo-Halle achtbar geschlagen. Erst mussten sie sich an diese Halle gewöhnen, denn wenn man die Bälle über oder hinter das Tor warf, mussten sie erstmal 3- 4 Meter laufen, um den Ball wieder ins Spiel zu bringen.

Nachdem die SUS-Spielerinnen nach dem Aufwärmen nun alle Begebenheiten kennengelernt hatten, lief in der Anfangszeit auf beiden Seiten nicht viel zusammen. Beide Mannschaften tasteten sich in den Anfangsminuten ab. Hüben wie drüben wollte der Ball nicht ins Tor und die Abwehr war noch ziemlich zäh. Die Abwehr bei den SUS-lerinnen war noch zu statisch, was aber im Verlaufe des Spiels immer besser wurde. Im Angriff dagegen zeigten die Mädels teilweise schon das, was der Trainer sehen wollte. Mit 2 bis 3 Zügen zum Tor und zum Abschluß kommen. Mit 3: 10 Toren ging es in die Halbzeitpause.

Mit der Aufforderung in der Kabine, das Tempo noch mehr zu erhöhen und schnelle Tempogegenstöße zu spielen, ging es direkt in der 2. Halbzeit zur Sache. Eine vollbesetzte Bank der Gastgeberinnen gegen 9 SuS-lerinnen bei 20 Minuten noch zu verbleibender Spielzeit, zeigte die konditionelle Fitness der Mädchen, die in den gesamten Sommerferien durchtrainiert hatten, Wirkung.

In der gegnerischen Abwehr taten sich nun Lücken auf, die nun genutzt wurden, um sich noch weiter von der DHG abzusetzen. Fast jede Spielerin konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Auch die Torhüterinnen Celine und Annika waren der Garant für den Sieg mit 7: 21 Toren. Vor allem ragte an diesem Tage Sina Rabbers hervor. Fast jeder Wurf aufs Tor von Ihr versenkte sie ins Netz.

Für den SuS im Einsatz waren: Christina Schepers, Linda Wiesmann, Lana Bernhardt, Maike Siegbert, Marie Sandmann, Celine Elfering, Annika Jürriens, Sina Rabbers und Lina Nölleke.

Neubesetzte weibliche D2 beim Tüöttencup in Mettingen

Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 34 Grad setzte sich ein kleiner Troß von 7 Spielerinnen am Samstag zum Tüöttencup nach Mettingen auf dem Weg.
Von insgesamt 4 alten Spielerinnen der letztjährigen Saison waren nur 3 auf dem Turnier und von der letztjährigen E-Jugend von 7 Mädchen nur 3 dabei. Auf diesem Turnier war es dem Trainer über die Platzierungen der Mannschaften sehr unwichtig, wer Erster oder letzter wurde, Er wollte sehen, wie weit die Mannschaft ist, vom Abwehrverhalten bis zum Angriff.
Am Anfang begannen die Mädchen ziemlich nervös und ängstlich gegen den SC- Hörstel. Die Zuordnung in der Abwehr war noch sehr neu, weil ab dieser Saison außer die offensiven Abwehr, nur noch die 1:5 Deckung erlaubt ist. Da gab es noch ziemliche große Lücken in der Abwehr, wo der SC-Hörstel einmal mehr die Lücke fand und das Spiel für sich entschied. Auch gegen den Gastgeber Mettingen waren die SUS-lerinnenn noch chancenlos. Mit zunehmender Spielpraxis wurde die Mannschaft in der Abwehr immer sicherer, im Angriff haperte es noch ein bisschen, aber gegen den TuS Recke und den HC Ibbenbüren 2 sprangen dabei Siege heraus. Viel Jubel kam dann aber auf, als die Mädels einen Kreisligisten, den HC Ibbenbüren 1, bei einer Spielzeit von 12 Minuten viel abverlangten und den Sieg über die Zeit brachten.
Glücklich und zufrieden über den 3. Platz trat die Mannschaft den Rückweg an.
Für den SUS im Einsatz waren; Sina Rabbers, Linda Wiesmann, Annika Jürriens, Meike Siegbert, Marie Sandmann, Lara Bernhardt und Christina Schepers.

Berichte und Fotos der abgelaufenen Saison findet ihr unter "Archiv Handball"