Ansprechpartner

Leiter Senioren
 

Norbert Puttkammer

05973-4701

n-puttkammer@web.de

Koordinatorin Senioren weiblich

Petra Hegemann

05973-96397

petrahegemann@t-online.de

Koordinatorin Senioren männlich

Christina Raing

16.12.2018

Handball (1. Damen): Niederlage in Ammeloe

Bericht aus der MV

Nichts zu bestellen hatten die Handballerinnen des SuS Neuenkirchen am Sonntagabend im Auswärtsspiel bei der DHG Ammeloe/Ellewick. Mit einer 22:28 Niederlage und der Erkenntnis, dass der Gegner an diesem Tag einfach besser war, ging es auf die Heimreise. „Ammeloe hat das richtig gut gemacht. Die hatten auf alles, was wir probiert haben, eine passende Antwort,“ zeigte sich Trainer Frank Beernink nach der Partie geerdet.

Gleich zu Beginn geriet der SuS ins Hintertreffen. Die Gastgeberinnen führten in der 7. Minute mit 4:1 und nach 17 Minuten mit 8:4. Gerade über den Kreis kam Ammeloe immer wieder zu Toren und es zeigte sich deutlich, dass mit Kaja Hartmann im Neuenkirchener Deckungsverbund eine wichtige Spielerin fehlte. Dann kam der SuS doch ein wenig besser ins Spiel und Jessica Kerstiens verkürzte in der 25. Minute auf 10:12. Postwendend drehte die Gastgeberinnen das Spiel und gingen mit einem 16:12 in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel zogen die Gastgeberinnen binnen 10 Minuten auf 21:14 davon und der Kuchen war eigentlich schon gegessen. Zwar zeigten die Neuenkirchenerinnen im Angriff immer wieder mal Fortschritte im eigenen Positionsspiel, aber die Probleme in der Abwehr blieben. Richtig eng wurde es danach nicht mehr. Zwar blieb der Torabstand bis zum Abpfiff fast gleich, aber Ammeloe ließ den SuS nicht mehr weiter zur Entfaltung kommen. Am Ende siegten die Gastgeberinnen verdient mit 28:22 und der Neuenkirchener Tabellenzweite verabschiedet das Jahr 2018 mit einer Niederlage. Da der Tabellendritte GW Nottuln ebenfalls verlor, ist die Position des SuS auf dem zweiten Tabellenrang ungefährdet. Allerdings wurde mit der Niederlage die große Chance verpasst, durch einen Sieg gegen den TuS Recke beim ersten Spiel im neuen Jahr, die Tabellenführung zu übernehmen. „Nächste Woche trainieren wir noch gemäßigt. Dann ist Pause bis zum 3. Januar. Ab da beginnt unsere Vorbereitung auf die Rückrunde. In dieser wollen wir hart arbeiten, um am 26. Januar gut gerüstet in das Spiel beim Tabellenführer TuS Recke zu gehen. Vielleicht können wir dann ja noch aufschließen, damit das Rennen um die Meisterschaft noch lange spannend bleibt,“ gab sich Beernink trotz der Niederlage kämpferisch.

Tore für den SuS:

Franziska Ross 7/3, Theresa Ehling 4/1, Franziska Beermann und Kirsten Dreinemann je 3, Katrin Rosenberger 2, Lara Tebbe, Jessica Kerstins und Anika Webers je 1



14.12.2018

Handball (1. Damen): SuS-Damen vor dem Spiel gegen DHG Ammeloe/Ellewick

Auswärtsfahrt soll den Anschluss zum Tabellenführer sichern

Zum letzten Spiel des Jahres reisen die Handballerinnen des SuS Neuenkirchen an

die holländische Grenze in den Kreis Borken. Bei der DHG Ammeloe/Ellewick

besteht die Aufgabe aus zwei Teilen. Teil eins ist es, den zweiten Tabellenplatz zu

sichern. Dieser Teil ist schon erfüllt, denn der Tabellendritte GW Nottuln hat drei

Punkte Rückstand auf den SuS. Teil zwei ist da schon wesentlich anspruchsvoller.

Ein Sieg soll her, denn dann sind die Neuenkirchenerinnen weiter nur zwei Punkte

von Tabellenführer TuS Recke entfernt.

 

Ammeloe/Ellewick ist gerade zuhause eine

hohe Hausnummer, denn dort wurde sogar Ligaprimus TuS Recke ein Punkt

abgeknöpft. Da wird sicherlich die Tagesform genauso wichtig sein, wie die mentale

Einstellung. Die Gastgeber vom Sonntag tragen ihre Heimspiele mangels eigener

Möglichkeiten in der Vredener Rundsporthalle aus. Das macht die Sache für jeden

Gast nicht einfach. Hinter den Toren ist durch die Bauweise jede Menge Platz und

damit ist die Sicht auf das Tor eine ganz andere, wie in „normalen“ Sporthallen. Auch

dauert es immens lange, den Ball bei einem Fehlwurf des Gegners wieder ins Spiel

zu bringen und das macht es für Mannschaften wie den SuS, schwierig, Tempo

aufzunehmen. Da sind die Gastgeberinnen schon klar im Vorteil, denn die an die

Gegebenheiten ist die DHG gewöhnt.

 

Nichtsdestotrotz möchten die Neuenkirchener

Gäste nicht nach Spielschluss mit leeren Händen nach Hause fahren. Um mit zwei

Punkten heimzukehren, wurde unter der Woche ziemlich akribisch daran gearbeitet,

eine defensive Deckung aus dem Positionsspiel heraus zu knacken. Gerade das

Erkennen der entsprechenden Lücken wurde immer wieder geübt. „Damit haben wir

uns in den letzten Spielen immer schwer getan. Ich glaube fest, dass wir durch das

intensive Training in dieser Disziplin weiterentwickeln. Alle haben gut mitgezogen und

ich hoffe, dass es möglichst bald Früchte trägt,“ gibt sich Trainer Frank Beernink

zuversichtlich. Zumindest personell stehen die Zeichen für das Auswärtsspiel gut. Bis

auf Katja Hartmann sind alle. Anwurf ist am Sonntag um 18:00 Uhr. Dann trennen

alle Beteiligten 60 Minuten von der Winterpause. Und mit zwei Punkten unter dem

Weihnachtsbaum feiert es sich wesentlich entspannter.



08.12.2018

Handball (1.Damen): Handball-Damen festigen den 2. Platz in der Bezirksliga.

22:14 Erfolg gegen SC Nordwalde

Am Ende war es ein Pflichtsieg. Mit 22:14 setzten sich die Handballerinnen des SuS

Neuenkirchen gegen den SC Nordwalde durch und bleiben dadurch auf dem zweiten

Tabellenplatz. Allerdings reichte dabei eine mittelmäßige Leistung, um den Gegner in

Schach zu halten.

 

Beide Mannschaften brauchten zu Beginn einige Zeit, um ins Spiel zu finden. Erst

nach 21 Minuten, es stand 6:5, konnte die Gastgeberinnen der Überlegenheit

Ausdruck verleihen. Ein 6:1 Lauf binnen nur 5 Minuten brachte eine 12:6 Führung,

die gemessen an den Möglichkeiten beider Teams auch so passte. Der Sus fing

einige Bälle in der Abwehr ab und konnte nun seinen Tempohandball aufauen. Die

Gäste konnten der Neuenkirchener Geschwindigkeit nicht folgen und drohten

überrannt zu werden. Nordwalde reagierte mit einer Auszeit, um nicht schon zu

diesem frühen Zeitpunkt unterzugehen. Das hatte Erfolg, denn die letzten Minuten

der ersten Hälfte waren wieder ausgeglichen. Mit einem 14:8 für den SuS ging es

zum Pausentee.

 

Nach dem Wechsel verflachte die Partie zusehends. Die Fehler häuften sich und es

war nicht wirklich schön anzusehen, was beide Mannschaften auf den Hallenboden

zauberten. Beim Gast zeigte sich deutlich, woran es hapert. Die Abschlussquote war

einfach schlecht und trotz teilweise klarster Möglichkeiten, konnte der

Neuenkirchener Vorsprung nicht angekratzt werden. Ein Highlight war die

Neuenkirchener Keeperin Monique Willers, die glatt drei Strafwürfe hielt und auch

weitere gute Paraden zeigte. Die Gastgeberinnen zeigten sich gerade im Spielaufbau

sehr fahrlässig. Viele Bälle im Umschaltspiel landeten im Nirgendwo oder beim

Gegner, der aber daraus keinen Vorteil ziehen konnte. Franziska Beermann schaffte

in der 41. Minute das 19:12. Danach blieb der SuS aber satte 10 Minuten ohne

Torerfolg. Das toppte der Gast, der in der 48. Minute das 13:19 erzielte, danach bis

zum Ende aber gar nicht mehr traf. Franziska Ross, Inga Schneider und Theresa

Ehling trafen noch für den SuS und am Ende stand ein völlig ungefährdeter, wenig

schöner, aber völlig verdienter 22:14 Sieg zu Buche. „Positiv ist, dass wir besser als

letzte Woche in Roxel gespielt haben. Zwischenzeitlich haben wir gezeigt, was in uns

steckt,“ kommentierte Trainer Frank Beernink nach dem Spiel.

 

Tore für den SuS:

Kirsten Dreinemann 4, Inga Schneider 4/3, Katrin Rosenberger, Annika Raing und

Theresa Ehling je 3, Anika Webers, Katharina Brink, Franziska Beermann, Lara

Tebbe und Franziska Ross je 1



30.11.2018

Handball (1. Damen): Vorbericht vor dem Spiel in Roxel

Am Samstag geht es für die Handballdamen des SuS Neuenkirchen in Richtung

Münster. Beim Tabellenvorletzten BSV Roxel II sind die Neuenkirchenerinnen klarer

Favorit und alles ist darauf ausgerichtet, den derzeitigen Aufwärtstrend

weiterzuführen. Immerhin haben die letzten guten Leistungen dazu geführt, hinter

dem TuS Recke den zweiten Tabellenplatz zu festigen und somit ist die Mannschaft

von Trainer Frank Beernink voll im Soll. Da momentan mit Nottuln, Recke und

Neuenkirchen nur drei Teams die Spitzengruppe stellen und sich am Wochenende

Recke und Nottuln duellieren, ist ein Verbleib an der Sonnenseite der Tabelle durch

einen Sieg in Roxel vorprogrammiert. Dennoch sieht Beernink keinen Grund zu

vorzeitiger Euphorie:

„Wir wollen uns weiterentwickeln, denn noch schlummert einiges an Potential in der

Mannschaft. Der Weg ist nach den anfänglichen Schwierigkeiten nicht mehr so

holprig, aber noch nicht zu Ende. Jeder Sieg bringt mehr Sicherheit und

Selbstverständlichkeit in unsere Aktionen. Auf keinen Fall gehen wir aber hin und

unterschätzen den Gegner.“

 

Damit sich die Spielerinnen die erwähnte Sicherheit und

Selbstverständlichkeit nicht nur in den Spielen holen, ist das Training unter der

Woche hauptsächlich darauf ausgerichtet, die vorhandenen Stärken auszubauen.

Das fängt bei der Abwehr an und setzt sich nahtlos im Tempospiel fort. Großartige

Änderungen will Beernink auch zukünftig nicht vornehmen, denn die letzten Spiele

waren erfolgreich. Die Mannschaft fühlt sich in der offensiven 5:1 Abwehr immer

wohler und kann bei gelungenen Defensivaktionen das eigene Tempospiel aufziehen.

Das ist bislang die tragende Spielidee. Da im Positionsspiel aufgrund mangelnder

Wurfkraft aus dem Rückraum mehr mit Kombinationen und schnellen Ballstafetten

gearbeitet werden muss, kommt auch diese Variante beim Training nicht zu kurz.

 

Personell ist der SuS für den kommenden Samstag, das Spiel wird um 17:00 Uhr in

der Roxeler Dreifachhalle angepfiffen, etwas gehandicapt. Mit Kirsten Dreinemann

und Franziska Beermann fehlen zwei wichtige Spielerinnen. Um mehr taktische

Möglichkeiten zu haben, wird Nele Kappelhoff aus der 2. Mannschaft als

Unterstützung mit dabei sein.



18.11.2018

Handball (1. Damen): Sicherer Sieg gegen Vorwärts Gronau

Bericht aus der MV

Einen sicheren 32:24 Sieg feierten die Handballerinnen des SuS Neuenkirchen am Sonntagnachmittag. Gegen Vorwärts Gronau reichte eine durchschnittliche Leistung, um die zwei Punkte unter Dach und Fach zu bringen. Damit bleiben die Neuenkirchenerinnen erster Verfolger von Tabellenführer TuS Recke.

Der SuS begann stark und zeigte guten Tempohandball. Bis zur 12. Minute hatten die Gastgeberinnen einen beruhigenden 9:3 Vorsprung herausgeworfen. Die Kombinationen liefen gut und die sich bietenden Torchancen wurden ausgenutzt. Bis zum 13:5 in der 18. Minute blieb es zunächst in dem Turnus. Danach verflachte die Partie zusehends und SuS-Coach Frank Beernink nahm eine Auszeit, damit seine Mannschaft die sichere Führung nicht aus der Hand gab. Direkt danach wurde es wieder ein wenig besser und mit einem 18:10 für die Gastgeberinnen ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste aus der Grenzstadt besser ins Spiel. Das lag aber vor allen Dingen daran, dass der SuS sich dem Niveau der Gäste anpasste. Ein Zwischenspurt ab der 39. Minute stellte das Ergebnis auf 27:15 und das war es dann eigentlich auch schon. Erneut wurde die Partie schlechter, weil sich der SuS wieder dem Gegner anpasste. Ganz verdenken konnte man das den Neuenkirchener Spielerinnen nicht, denn Gronau war nicht unbedingt ein Maßstab. Dennoch darf man von einer Spitzenmannschaft der Bezirksliga erwarten, bei den herrschenden Kräfteverhältnissen souveräner und erfolgsorientierter über die Runden zu bringen. Als es beim 29:19 dann allzu wild hin und her gibt, nahm Beernink seine zweite Auszeit, aber das sollte auch nicht die Rückkehr zu einem seriösen Spiel werden. Die wacker kämpfenden Gäste kamen noch ein wenig auf, aber an einer Niederlage sollte das auch nichts mehr ändern. Am Ende siegte der SuS eigentlich noch zu knapp mit 32:24 und setzt zumindest ergebnistechnisch den eingeschlagenen Weg fort.

„Wir haben zwischenzeitlich immer wieder gute Phasen gehabt und das ist das Positive. Leider haben wir uns zu oft dem Gegner angepasst, sind aber nie in Gefahr gekommen. Wir haken das ab, denn spätestens übermorgen ist das ganze vergessen,“ meinte Beernink nach dem Spiel.

Tore für den SuS:

Franziska Ross 5/2. Annika Raing und Kirsten Dreinemann je 4, Inga Schneider 4/4, Katrin Rosenberger, Theresa Ehling und Franziska Beermann je 3, Jessica Kerstiens 2, Lara Tebbe 2/1, Katharina Brink und Anika Webers je 1



11.10.2018

Handball SuS-Damen: Derby endet Unentschieden

Bericht aus der MV

Erst zum Schluss wurde das Handballderby in der Damen-Bezirksliga zwischen dem

SuS Neuenkirchen und Vorwärts Wettringen 3 zu einem Handballspiel. Dabei hatten

es die letzten Minuten wirklich in sich. Am Ende trennten sich beide Mannschaften

gerechterweise mit 15:15 und die zahlreichen Zuschauer waren doch noch auf ihre

Kosten gekommen.

Das Spiel begann, wie es die meiste Zeit der Spielzeit sein sollte. Beide Teams

produzierten zahlreiche Fehler und Tore waren Mangelware. Erst in der 7. Minute fiel

der erste Treffer. Bezeichnender Weise per Strafwurf, den Katja Hartman zum 1:0 für

den SuS versenkte. Danach waren die Neuenkirchener Gastgeber ziemlich deutlich

Chef im Ring, ohne aber wirklich zu überzeugen. Vorwärts tat sich vor allen Dingen

im Angriff ziemlich schwer. Bis auf 10:4 zog der SuS in der 23. Minute weg, um sich

dann ganz langsam vom eingeschlagenen Weg zu verabschieden. Zur Halbzeit lag

die Heimmannschaft noch komfortabel mit 12:7 vorne.

Nach dem Wechsel änderte sich das Gesicht des Spiels gewaltig. Vorwärts erzielte

gleich 2 Treffer und das gab echten Aufwind. Davon profitierte auch die Wettringer

Defensive, die immer sicherer wurde. Der SuS spielte jetzt fast schon unterirdisch.

Der Angriff war völlig statisch und lief nur alibimäßig vor der Wettringer Abwehr hin

und her. Vorwärts kämpfte sich leidenschaftlich ins Spiel und erzielte nicht unverdient

in der 56. Minute den 14:14 Ausgleich. Jetzt ging es munter hin und her und beide

Mannschaften hatten mehrmals die Gelegenheit, den Führungstreffer zu markieren.

Der gelang Jana Höhne für Vorwärts genau 100 Sekunden vor dem Ende. Noch 40

Sekunden waren dann zu spielen, als der SuS einen Strafwurf zugesprochen bekam.

Diesen netzte Inga Schneider sicher ein und es stand 15:15. In den 30 Sekunden

restlicher Spielzeit bemühte sich Vorwärts sehr, konnte die Neuenkirchener Deckung

aber nicht mehr knacken. Am Ende trennten sich die Kontrahenten mit 15:15 und das

war so okay. Der SuS schaffte in der zweiten Hälfte ganze 3 Treffer, davon sogar

einen nur per Strafwurf. Das kann man durchaus als unterirdisch bezeichnen, denn

die Leistung war von den eigenen Ansprüchen meilenweit entfernt. Vorwärts

hingegen verdiente sich durch eine starke kämpferische Leistung den ersten

Pluspunkt, wird sich aber weiter steigern müssen, um in der Liga eine gute Chance

auf den Klassenerhalt zu haben.

Tore für den SuS:

Annika Raing 3, Katja Hartmann 3/3, Franziska Beermann und Theresa Ehling je 2,

Katharina Brink, Lara Tebbe, Jessica Kerstiens und Katrin Rosenberger je 1, Inga

Schneider 1/1

Tore für Vorwärts:

Astrid Gortheil 4, Katharina Kleideiter 3, Lea Tiemann 3/3, Jana Höhne und Stefanie

Tuenemann je 2, Marina Koers 1



1