1. Damen Saison 2016/2017

Landesliga

Training:

Dienstag 19:00 - 20:30 Uhr

Donnerstag 20:30 - 22:00 Uhr

Sporthalle am Westfalenring Neuenkirchen

Spielplan und Tabelle 2016 / 2017

SuS-Damen wehren sich mit aller Kraft

25 - 28 am Ende beim HC Ibbenbüren

Und täglich grüßt das Murmeltier. Zum dritten Mal traten die Handballerinnen des SuS Neuenkirchen gegen den 1. HC Ibbenbüren an und verloren zum dritten Mal knapp. Diesmal ging die Partie mit 25:28 verloren, aber der SuS verdiente sich sehr gute Noten. Stark ersatzgeschwächt ging es in die Partie. Kurzfristig musste auch noch Franziska Schröer aus beruflichen Gründen absagen und so traten nur 7 Spielerinnen des normalen Kaders und drei A-Jugendliche an. Doch diese Mannschaft zeigte von Beginn an, dass man nicht zum Spaß angereist war. Gestützt auf eine sehr gute Joana Schürmann im Tor, ging es munter los. Zwar lag der HCI in der 10. Minute mit 4:2 vorne, aber der Neuenkirchener Aufsteiger biss sich ins Spiel. Bis zur 18. Minute drehte der SuS das Spiel komplett und führte mit 10:7. Das gefiel dem Ibbenbürener Coach natürlich gar nicht. Er nahm eine Auszeit und forderte lautstark mehr Engagement. Das bekam er dann auch und bis zur Pausensirene führten dann wieder die Gastgeberinnen mit 17:12. Wer jetzt aber gedacht hatte, die Partie nähme einen eindeutigen Verlauf, sah sich grundlegend getäuscht. Der SuS hielt nach Wiederanpfiff toll dagegen und gerade Rückraumspielerin Carina Haase drehte jetzt groß auf. Jessica Hallmann schaffte in der 47. Minute den 20:21 Anschlusstreffer und alles war noch möglich. Dann gab es aber zum x-ten Mal eine Situation, die eine endgültige Wende zu Nichte machte. Joana Schürmann hielt großartig, aber der Abpraller kam zurück zum HCI, der sich nicht noch einmal bitten lies. So sehr sich der SuS auch bemühte, es sollte nicht mehr sein, denn das Glück bei den Abprallern lag nur bei den Gastgeberinnen. Als dann auch noch Carina Haase umknickte und nicht mehr weiterspielen konnte, war das Spiel durch. Am Ende siegte der hohe Favorit aus Ibbenbüren mit 28:25. Eine Niederlage die zwar einkalkuliert war, aber mit voller Bank und etwas mehr Glück bei den Abprallern durchaus für den Neuenkirchener Aufsteiger hätte laufen können. „Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten wirklich gut gespielt, 25 Tore gemacht und richtig klasse gekämpft. Alle Spielerinnen haben alles gegeben und es war an diesem Tag einfach nicht mehr drin.“ Kommentierte SuS-Coach Kai Diecks die Vorstellung seiner jungen Mannschaft.

Tore für den SuS:

Carina Haase 8, Annika Raing 6/5, Kira Hegemann 4/2, Anika Webers 3, Katharina Brink 2/1, Jessica Hallmann und Kathrin Rosenberger je 1.
(Bericht aus der Münsterländischen Volkszeitung)

Sport verbindet Menschen und fördert den Zusammenhalt

1. Damen des SuS laden ein zum Derby gegen Wettringen und veranstalten eine besondere Spendenaktion

Ganz unter diesem Motto möchte die 1. Damenhandballmannschaft des SuS zum Derby gegen Wettringen 2 am 11.03.1017 um 17.15 Uhr in die Sporthalle am Westfalenring einladen.

Das Hinspiel in Wettringen verlief für die Neuenkirchener Damen nicht ganz zufriedenstellend. Obwohl die Partie über lange Zeit auf Augenhöhe verlief, verlor der SuS zwischenzeitlich den Faden und Vorwärts agierte in dieser Phase cleverer. Erst zum Schluss kamen die Neuenkirchener Gäste wieder auf, konnten das Spiel aber nicht mehr drehen. Am Ende gewann Vorwärts mit 21:19. Dieses Kopf -an -Kopf Rennen möchte die 1. Damenmannschaft des SUS beim Rückspiel in Neuenkirchen für sich positiv gestalten und durch den Heimvorteil zwei wichtige Punkte gewinnen.  Mit Kampfgeist, Teamarbeit und Tempo wollen der Aufsteiger beweisen, das man mittlerweile in der Landesliga angekommen ist und die gesammelten Erfahrungen auch umzusetzen wissen. Inzwischen hat sich der SuS selbstbewusst in der Tabelle der Landesliga etabliert und freut sich auf das erneute Aufeinandertreffen mit dem Nachbarn aus Wettringen. Hierzu bereitet die Neuenkirchener Gastgeber in Zusammenarbeit mit der Initiative Südafrika eine besondere Spendenaktion vor. Besonders Sportkleidung soll gesammelt werden, um Kinder und Jugendliche der Südafrikanischen Partnergemeinde Oudtshoorn zu versorgen und einzukleiden. Die Verhältnisse, in denen die Kinder dort aufwachsen, sind von Gewalt, Armut und Drogen- und Alkoholkonsum geprägt. Die Partnergemeinde Oudtshoorn stellt für die Kinder des Bezirks das Luigi- Scrossoppi- Center bereit. Es gilt als sicherer Zufluchtsort, in dem die Kinder eine warme Mahlzeit erhalten, ein gutes Miteinander erlernen und spüren. Vermittelt werden Werte und ein strukturierter Alltag, was für viele Kinder Neuland ist. Dieses Center ist allein auf Spenden fundiert und steht in einem guten Austausch mit der Gemeinde Neuenkirchen, die auch regelmäßig Freiwillige nach Südafrika entsendet. Nun möchte die Neuenkirchener Damenmannschaft diese wichtige Verbindung unterstützen und die Menschen durch den Sport verbinden. Neben der Kleiderspende ist für das leibliche Wohl gesorgt. Es werden Würstchen und Getränke verkauft und eine Box für Geldspenden steht bereit. Möglichst viele Interessierte und Handballfreunde sollen ermutigt werden, alte oder nicht verwendete Sportkleidung mitzubringen und die Neuenkirchener Damen im Derby gegen Vorwärts Wettringen 2 anzufeuern. Alle sind recht herzlich eingeladen, einen schönen Nachmittag miteinander zu verbringen und einem spannenden Spiel beizuwohnen.

Erster Sieg für die 1. Damen in der Landesliga

17:13 gegen DJK Everswinkel 2

Dieser Sieg war sehr gut für das Selbstvertrauen. In einer sehr spannenden Partie gewannen die Handballdamen des SuS Neuenkirchen ihr erstes Landesligaspiel mit 17:13 gegen den Mitaufsteiger SC DJK Everswinkel 2. Wie das Ergebnis überaus deutlich macht, beherrschten zuerst große Nervosität, dann die Abwehrreihen das Spiel. Kurzfristig mussten die Neuenkirchener Gastgeberinnen noch auf Torhüterin Joana Schürmann verzichten, die sich beim Warmmachen unglücklicherweise einen Bänderriss zuzog und ca. 6 Wochen pausieren muss. Zu Beginn hatten beide Teams mit vielen Ballverlusten zu kämpfen. Der SuS bekam seine Nerven aber etwas besser unter Kontrolle und führte nach 17 Minuten mit 6:4. Dann kamen die Everswinkeler Gäste, gestützt auf eine Oberligaerfahrene Mittelspielerin auf und drehten das Ergebnis in der 24. Minute in eine eigene 8:7 Führung. Die Neuenkirchenerinnen ließen aber nicht nach und gingen durch Treffer von Carolin Ewering und Annika Raing mit einer 9:8 Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel das gleiche Spiel. Beide Abwehrreihen machten einen Torwurf fast schon unmöglich, was die Partie aber sehr spannend machte. Die Gäste führten in der 42. Minute mit 12:11, als der SuS dann die zweite Luft bekam. Die Abwehr, mit einer starken Jenny Stegemann zwischen den Pfosten, wurde jetzt immer unüberwindbarer. Franziska Beermann schaffte den 12:12 Ausgleich, der mit weiteren Treffern von Carina Haase, Franziska Schröer, Kirsten Dreinemann und Franziska Beermann in eine 16:12 Führung in der 56. Minute umgewandelt wurde. In dieser Phase zeigte sich sehr deutlich, wie gut die konditionelle Verfassung des SuS ist. Gerade in der entscheidenden Phase konnte die Mannschaft von Trainer Kai Diecks noch einen Zahn zulegen, der eindeutig der Schlüssel zum Sieg war. Everswinkel verkürzte durch ihre starke Halblinke noch auf 13:16, aber Kirsten Dreinemann schaffte im Gegenzug den umjubelten 17:13 Siegtreffer.

Damit brachte der SuS der Everswinkler Zweitvertretung die erste Niederlage nach über einem Jahr bei, und das absolut verdient.

Trainer Kai Diecks war nach dem Spiel geschafft, aber glücklich: „ Die kämpferische Einstellung und das Abwehrverhalten war hervorragend. Darauf wollen wir aufbauen und uns kontinuierlich weiter entwickeln."

Tore für den SuS: Franziska Beermann 4, Kira Hegemann und Carina Haase je 3, Kirsten Dreinemann 2, Carolin Ewering 2/2, Annika Raing, Franziska Schröer und Franziska Ross je 1.

Artikel der Münsterländischen Volkszeitung vom 10.04.2016

Aufstieg der 1. Damen in die Landesliga

Historischer SuS-Abend: Damen kehren in die Landesliga zurück

Aufstiegsparty in Neuenkirchen: Durch einen furiosen 34:19-Heimerfolg über die HSG Hohne/Lengerich feierten die SuS-Handballdamen am vorletzten Bezirksliga-Spieltag den Meistertitel. Sie melden sich damit zurück in die Landesliga!

Die zwei fehlenden Punkte sind im Sack. Und wie! Durch einen furiosen 34:19-Heimerfolg über die HSG Hohne/Lengerich feierten die Handballdamen des SuS Neuenkirchen am vorletzten Bezirksliga-Spieltag den Meistertitel. Nach zwei Spielzeiten in dieser Klasse kehrt das Team nun in die Landesliga zurück, die man 2014 noch mit dem Abstieg verlassen musste. Nun durfte sich Trainer Kai Diecks mit seinen Damen über die Rückkehr freuen und feierte nach Spielschluss ausgelassen den Aufstieg.

Die erste Halbzeit lieferte einen Vergleich auf Augenhöhe, der gerade am Anfang durch große Nervosität gekennzeichnet war. Neuenkirchen begann in einer 5:1-Formation, wobei vorgezogen Franziska Beermann den gegnerischen Angriff störte.

Die Gäste, immerhin als Tabellendritter angereist, präsentierten sich zunächst etwas besser und lagen in der 18. Minute mit 7:6 in Führung. Dann aber streifte der SuS die Nervosität ab und zog durch Tore von Maike Fittkau, Lisanne Hagemann, Jessica Hallmann und Franziska Beermann mit 11:7 davon. Die Gäste schlugen aber durch zwei Treffer in Folge zurück. Mit einem 11:9 für die Gastgeberinnen ging es in die Kabinen.

Noch in der Halbzeitpause waren viele Zuschauer zwar skeptisch, aber zuversichtlich, dass es an diesem Sonntagabend mit der Meisterschaft klappen könnte. Sie sollten nicht enttäuscht werden. Denn in der zweiten Hälfte spielte „ihr“ SuS ganz groß auf. Die Diecks-Auswahl zog das Tempo deutlich an und vergrößerte den Vorsprung kontinuierlich. Beim 16:11 (38.) nahm der Gästetrainer eine Auszeit, weil er die Felle seiner Mannschaft davonschwimmen sah. Taktisch stellte er auf eine offensive 3-2-1-Deckung um, was komplett in die Hose ging.

(Foto: Eigentum SUS-Handball)

Denn zu diesem Zeitpunkt standen die Neuenkirchener Gastgeberinnen brutal auf dem Gaspedal und waren nicht mehr vom Ziel abzubringen. Ein Schnellangriff nach dem anderen rollte auf das Gästetor zu, der Vorsprung wuchs immer weiter. Spätestens, als Maike Fittkau zehn Minuten vor Schluss das 25:14 war, verlor die HSG die Lust an engagierter Teilnahme und stellte wieder auf das gewohnte 6:0-System um. Der SuS aber hatte noch lange nicht genug und spielte sich in einen echten Rausch.

Schon eine Minute vor Schluss standen die zahlreichen Zuschauer auf und zollten mit tosendem Applaus ihre verdiente Anerkennung. Am Ende siegte der SuS mit 34:19. Lauter Jubel ließ die Halle erbeben.Das leidenschaftliche Publikum in der voll besetzten Halle am Westfalenring sorgte für vorbildliche Unterstützung.

Meistertrainer Kai Diecks war nach Spielende natürlich voll des Lobes für seine Mannschaft: „Motivieren musste ich gar nicht viel. Das war einfach Spitze, wie sehr die Mädels fokussiert waren. Dass wir die HSG so aus der Halle schießen, hatte ich nicht erwartet. Jetzt genießen wir das erst einmal.“

SuS-Abteilungsleiterin Dagmar Deupmann freute sich mit dem Team: „Die zweite Halbzeit bot Handball vom Feinsten. Das haben sich alle Beteiligten absolut verdient. Einfach nur klasse.“

Rückraumspielerin Anika Webers sah den großen Erfolg im Teamgeist der Mannschaft begründet: „Wir sind ein tolles Team. Man kann ganz genau sehen, dass wir uns nicht nur auf, sondern auch neben dem Handballfeld sehr gut verstehen.“

Mannschaftskapitänin Katja Hartmann stimmte in das Lob ein: „Wir haben eine sehr gesunde Mischung aus Spaß und Ehrgeiz. Dass es diese Saison so laufen würde, habe ich nicht erwartet. Die Mannschaft ist ein echter Knaller.“

Tore für den SuS Neuenkirchen: Jessica Hallmann (6), Franziska Beermann und Kirsten Dreinemann (je 5), Maike Fittkau (4), Lisanne Hagemann, Katja Hartmann und Kira Hegemann (je 3), Maike Wiegers, Laura Niemeier, Franziska Schröer, Anika Webers und Kathrin Wiegers (je 1).

Artikelabdruck mit freundlicher Genehmigung der Münsterländischen Volkszeitung - Link zum Original-Artikel: http://www.mv-online.de/lokalsport/sport-neuenkirchen_artikel,-Historischer-SuS-Abend-Damen-kehren-in-die-Landesliga-zurueck-_arid,579526.html

 

So sehen Sieger aus!

1. Damen schaffen Sprung in die Landesliga

Wovon Anfang der Saison wahrscheinlich noch niemand zu Träumen gewagt hätte, ist wahr geworden: Die Ersten Damen haben den Aufstieg in die Landesliga geschafft!

Nach einer Spitzensaison mit ihrem neuen Trainer Kai Diecks haben sie dank vollem Einsatz aller Beteiligten dieses Superergebnis erzielt.

(Ausführlicher Bericht folgt)

Die 1. Damen greifen nach dem Titel

Der Tabellenführer trifft auf die HSG Hohne Lengerich

(10.04.2016) Am Sonntagabend wollen die Handballerinnen des SuS Neuenkirchen sich den Meisterschaftstitel holen. Für den sicheren Titel fehlen noch 2 Punkte, die die Damen sich in diesem Spiel erkämpfen müssen.

Aufgrund von Personalmangel auf Lengericher Seite kam es im Hinspiel zu einem Heimrechtstausch, der dem SuS im ersten Spiel mit 25:31 nicht zu Gunsten kam. Diesen Punkteverlust wollen unsere Damen natürlich nicht auf sich sitzen lassen und setzen alles daran, sich in dem kommenden Spiel die Punkte und den Meisterschaftstitel zu sichern. Dabei ist Hohne Lengerich aber mit Vorsicht zu genießen.

Im Hinspiel hatten die Neuenkirchenerinnen  Probleme, sich gegen die defensive 6:0-Deckung durchzusetzen und vergaben dazu noch einige klare Torchancen. In der eigenen Abwehrreihe gab es dazu immer wieder sehr viele Räume für den gegnerischen Rückraum, den diese gut zu nutzen wussten. Am Sonntagabend um 18:00 Uhr in der Sporthalle am Westfalenring wollen die Damen jetzt die Chance nutzen und sich für die Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. Dabei kommt es in erster Linie darauf an, den starken Rückraum der Damen aus Lengerich in den Griff zu bekommen und ihnen wenig Raum zu geben. Im Angriff wollen die Neuenkirchenerinnen ihr gewohntes Tempospiel durchbringen und somit schnell zum Torerfolg kommen. Mut macht außerdem, dass sie ihr Positionsspiel in den letzten Spielen immer weiter verbessern konnten.

Personell sieht es gut für den SuS aus, nur die Rückraumspielerin Franziska Ross, die aus beruflichen Gründen fehlt, wird nicht antreten können. Ansonsten ist auch die Motivation ganz hoch und jede Spielerin freut sich auf das Spiel: „Wir freuen uns über jede Unterstützung und laden alle herzlichst ein uns anzufeuern und mit uns zusammen den Titel zu erkämpfen.“