1. Damen Saison 2019 / 2020

Landesliga

Training:

Dienstag 19:00 - 20:30 Uhr Sporthalle am Westfalenring

und

Donnerstag 20:30 - 22:00 Uhr Sporthalle am Westfalenring

 

30.11.2019

Handball (1. Damen): Tabellenführer trotz großem Kampfgeist eine Nummer zu groß

Kathi Brink erzielte vier Tore und zeigte im gesamten Spiel eine gute Leistung. 

 Erneut gingen leider keine Punkte auf das Konto der 1. Damen Mannschaft des SuS – dennoch war nach drei schwächeren Spielen endlich wieder eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Am Ende verlor Beerninks Team 26:30 gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Sassenberg, schaut nun aber optimistisch auf das kommende Wochenende. Direkt zu Beginn der Partie verpassten die SuS Handballerinnen einen guten Start und gerieten mit 0:3 ins Hintertreffen. Die offensive Abwehr der Gegner führte immer wieder zu Ballverlusten, welche Sassenberg dank blitzschnellem Umschaltspiel in eigene Tore verwandeln konnte. Erst nach dem 7:16-Weckruf wachten die SuS-Damen auf. Beernink stellte seine bisher ebenfalls offensiv deckende Mannschaft auf ein defensives 6:0-System um, was den ersehnten Schlüssel zum Erfolg brachte. Beide Teams spielten von nun an auf Augenhöhe und bis zum Halbzeitpfiff konnte sich der SuS auf 6-Tore bei einem Stand von 13:19 herankämpfen. In der zweiten Hälfte ging die Aufholjagd nahtlos weiter, sodass Sassenberg sogar über 10 Minuten hinweg zu keinem Torerfolg kam. Beerninks Team zeigte viel Courage und bewies endlich wieder Mut beim Torabschluss. In einem temporeichen Spiel und gestützt auf die sichere Abwehr konnte sich der SuS ein verdientes 18:19 erarbeiten. Der Ausgleich schien in greifbarer Nähe, als sich die Sicherheit des Tabellenführers auszahlte, während der SuS immer wieder zu überstürzten Abschlüssen neigte. Am Ende mussten sich die engagierten Neuenkirchenerinnen dem Gegner mit 26:30 geschlage
geben, gehen aber mit einem guten Gefühl aus der Partie heraus.Trainer Frank Beernink war im Anschluss sehr stolz auf sein Team: „Besonders in der zweiten Halbzeit waren wir voll im Spiel und konnten zeigen, dass wir sogar mit der Ligaspitze mithalten können.

Leider wurden wir in der entscheidenden Phase des Spiels etwas zu hektisch und konnten uns am Ende nicht für den großen Kampfgeist belohnen.“ Am kommenden Wochenende möchten die Neuenkircherinnen an die gute Leistung anknüpfen und werden im Auswärtsspiel gegen den SC Greven alles geben, um endlich wieder zwei Punkte auf dem Konto zu verbuchen.

SuS-Tore: Annika Raing (8), Franziska Beermann (4), Kirsten
Dreinemann (4), Katharina Brink (4), Inga Schneider (2/2), Theresa
Ehling, Joline Janning, Franziska Roß, Lara Tebe (je 1)



16.11.2019

Handball (1. Damen): SuS-Damen haben viel Arbeit vor sich

Die 1.Damen des SuS Neuenkirchen waren am Samstagabend zu Gast bei dem Ahlener SG 93 und verloren mit 39:28. Erneut musste SuS-Trainer Frank Beernink auf drei wichtige Spielerinnen verzichten und auf Spielerinnen aus der A-Jugend zurückgreifen.

Der Start ins Spiel gestaltete sich für den SuS schwierig. Die Abwehr stand zu defensiv und es fehlte die Bereitschaft der Spielerinnen sich eigene Torchancen zu erkämpfen. Die Ahlener Damen legten mit zwei Toren vor und ließen sich durch die Abwehr des SuS nicht aufhalten. Die Neuenkirchenerinnen konnten zwar einige Torchancen erarbeiten, kamen jedoch durch die schlechte Chancenverwertung nicht an die Ahlener heran, welche den Abstand auf ein 7:3 aufbauten. Nach einem Time Out des SuS, kämpften sich die Neuenkirchener Damen in der 28. Minute auf ein hoch, schafften allerdings den Ausgleich wegen vieler technischer Fehler und fehlender Laufbereitschaft im Angriff, sowie in der Rückwärtsbewegung nicht. Nach einem Drei-Tore-Lauf der Ahlener geling es den Neuenkirchenerinnen den Punktestand zur Halbzeit nur noch auf ein 19:16 zu verkürzen.

In die zweite Halbzeit startete Neuenkirchen erneut unkonzentriert und zeigte nicht, was in ihnen steckt. Durch ein weiterhin langsames Umschaltspiel und Fehler im Angriff, legten die Gastgeber in den ersten sieben Minuten eine Vier-Tor-Folge hin. Die nächsten fünf Minuten verliefen ausgeglichen, jedoch gelang dem SuS keine weitere Aufholjagd, woraufhin der Punktestand in der 39. Minute 25:20 anzeigte. Die Abwehr der Neuenkirchenerinnen stand im gesamten Spielverlauf zu defensiv, wodurch die Ahlener weitere Tore über den Rückraum erzielten. Nach einem Fünf-Tore-Lauf des Gastgebers setzen sie sich mit 10 Toren ab. Die letzten 15 Minuten des Spiels verliefen ausgeglichen und Neuenkirchen zeigte, dass auch sie im Angriff gefährlich werden können. Trainer Frank Beernink zeigte sich mit dem Spiel unzufrieden: „Wir haben uns in fremder Halle sehr schwergetan. Ich bin enttäuscht, dass meine Mädels nicht das umgesetzt haben, was wir als Trainer vorgegeben haben. Hinzu kommen viele technische Fehler im Angriff, sodass Ahlen immer wieder zu Gegenstößen kam. Vor uns liegen zwei Wochen, in denen wir viel arbeiten werden, um unser nächstes Heimspiel erfolgreicher gestalten zu können.“

An dieser Stelle gilt den drei A-Jugendlichen Laura Naber, Melissa Kaya und Kim Floth für das Aushelfen einen besonderen Dank, welche der 1. Damen sehr geholfen haben. In eigener Halle spielen die 1. Damen am 30.11 um 17:15 Uhr gegen den bisher ungeschlagenen VfL Sassenberg und hoffen auf reichlich Unterstützung.

SuS-Tore: Annika Raing (7/2), Kirsten Dreinemann (3), Inga Schneider (3/2), Laura Naber, Lara Tebbe, Katharina
Brink, Annika Niermann, Melissa Kaya, Joline Janning (je 2), Franziska Beermann, Kim Floth (je 1). Nele
Kappelhoff (0/1)



09.11.2019

Handball (1. Damen): Die 1. Damen verpennen den Start in die zweite Halbzeit

Franziska Beermann überzeugt mit erfolgreichen Zweikämpfen.

Am vergangenen Samstagabend waren die Damen des SuS Neuenkirchen 1 zu Gast in
Borgholzhausen beim TuS Ravensberg. Die Damen vom TuS Ravensberg waren mit einem
Punktestand von 8:2 Punkten klar in der Favoritenrolle. Dazu kam noch, dass der SuS-Trainer
Frank Beernink auf 3 wichtige Rückraumspielerinnen verzichten und somit auf Spielerinnen
aus der A-Jugend zurückgreifen musste. Trotzdem waren die Neuenkirchenerinnen nach dem
letzten Spiel gegen die 2. Damen vom Vorwärts Wettringen höchst motiviert mal wieder zu
zeigen, was in ihnen steckt.
Diese Motivation zeigte sich in der ersten Halbzeit durch starkes Abwehrverhalten und
schnelle Pässe nach vorne. Die Abwehr stand sehr stabil und hat gut zusammen gearbeitet,
sodass die Gastgeber schon fast ideenlos schienen und deshalb ihre ersten beiden Tore
durch Strafwürfe erzielten. Besonders Franziska Beermann als Vorgezogene konnte sich
immer wieder Bälle erarbeiten und mit Tempo nach vorne spielen. Die ersten 20 Minuten
verliefen daher sehr ausgeglichen, wobei die SuS-Damen wieder mal beim Abschluss
scheiterten (4:4 10. Min.; 6:5 12. Min). Bis zum 8:8 in der in der 22. Minute konnten die
Neuenkirchenerinnen immer wieder nachlegen, haben aber aufgrund der schlechten
Chancenverwertung nie eine Führung erreichen können. Die letzten 8 Minuten der ersten
Halbzeit konnten sich die Damen aus Borgholzhausen absetzen, weil der SuS weitere Male
am Torwart scheiterte. So gingen die Gastgeberinnen verdient mit einer 3-Tore-Führung in
die Halbzeitpause (11:8).
Den SuS-Damen war klar, dass in der 2. Halbzeit noch mehr gekämpft werden musste. Eine
Führung sei bis zu dem Zeitpunkt drin gewesen, wenn die Chancenverwertung besser
ausgesehen hätte, so der Tenor der Gäste-Mannschaft in der Halbzeitpause.
Ganz anders war aber das, was die Damen des SuS dann auf dem Spielfeld leisteten. Den
Start in die zweite Halbzeit haben die Spielerinnen total verpennt. Es zeigte sich eine ganz
andere Mannschaft auf dem Feld, die Abwehr stand nicht mehr so sicher wie in der ersten
Halbzeit und im Angriff fehlte die Laufbereitschaft. Die 6:0 Abwehr der Ravensberger Damen
hatte sich zu einer 5:1 Abwehr formatiert, wobei es jetzt der SuS war, der keine Ideen mehr
hatte. Daher konnten die Gäste erst in der 7. Minute das erste Tor in der 2. Halbzeit erzielen,
während der Gastgeber schon einen 4-Tore-Lauf hinter sich hatte (15:9 in der 37. Minute).
Diesen Vorsprung konnten die Mädels aus Borgholzhausen mit einer weiteren 3-Tore-Folge
ausbauen (18:9). Die Abwehr der Gäste war unsicher, wodurch die Mannschaft sich durch
mehrere 2-Minuten-Strafen noch mehr selber schwächte. Die Unparteiischen aus Verl haben
dabei aber zu jeder Situation genau richtig entschieden. Die Neuenkirchenerinnen taten sich
auch gegen die dann umgestellte 4:2 Abwehr sehr schwer, wobei es eigentlich das ist, was
den SuS-Damen liegt. Zu viele technische Fehler im Angriff wurden direkt mit schnellen
Tempogegenstößen bestraft. Der TuS Ravensberg zeigte sich zum Ende hin mit mehr
Kampfgeist und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Trainer Frank Beernink zeigte sich
dennoch zufrieden: „Wir haben endlich mal wieder gekämpft und gerade in der Abwehr
gezeigt, dass wir Handball spielen können. Ich habe in der 2. Halbzeit ein ganz anderes
Gesicht meiner Mannschaft gesehen als in den ersten 30 Minuten. Wir werden aber
weiterhin nach vorne blicken und das Positive aus dem Spiel mitnehmen.“ Ein besonderer
Dank gilt nochmal den beiden A-Jugendlichen sowie der ehemaligen Torhüterin Monique
Willers für das Aushelfen, das den Damen sehr geholfen hat.
Am kommenden Samstag spielen die 1. Damen auswärts gegen Ahlen und hoffen
auf 2 Punkte.
Spielerinnen des SuS: Annika Raing (5/1), Katrin Rosenberger (3), Theresa Ehling und
Franziska Beermann (je 2), Inga Schneider (2/1), Yaren Kiymet (1), Joana Schürmann (TW),

Joline Janning, Nele Kappelhoff, Laura Naber, Monique Willers (TW), Annika Niermann, Lara
Tebbe und Katharina Brink



02.11.2019

Handball (1.Damen): SuS Damen stecken 21:11 Derby-Niederlage gegen Wettringen ein

Bericht aus der MV

Vor einer standesgemäßen Kulisse, die zu einem Ortsderby gehört, wie der Kaffee zum
Frühstück, konnte sich am Samstagabend die Reserve des FC Vorwärts Wettringen mit 21:11
(8:4) in der Landesliga gegen den SuS Neuenkirchen durchsetzen. Vorwärts, unter der Woche
noch von Übungsleiter Bröker als „in der Bringschuld“ tituliert, legte los wie die
Feuerwehr, führte über die Stationen 4:0 und 7:2 und zeigte unbedingten Willen, dieses Spiel
für sich zu entscheiden. Der SuS hingegen scheiterte bereits hier mehrfach an der
überragenden Theresa Cosse im Vorwärts-Kasten, was einen besseren Start ins Spiel
erschwerte. Erst in der 16. Spielminute konnte der SuS sein erstes Tor durch einen „Kurzen“
erzielen. Die Seiten wurden beim 8:4 aus Vorwärts-Sicht gewechselt, an diesem Punkt war
der SuS durchaus noch in Schlagdistanz. Nach dem Pausen-Tee machte das Bröker-Team
einfach da weiter, wo es zuvor aufgehört hatte und schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe,
der SuS fand weiterhin zwar Mittel gegen die Wettringer Abwehr, aber scheiterte weiterhin an
Cosse. Somit blieb dem SuS ein engeres Ergebnis verwehrt und Wettringen siegte am Ende
verdient mit 21:11. Gäste-Trainer Frank Beernink bestätigte unterdes ebenfalls den verdienten
Derby-Sieg für Vorwärts Wettringen II: „Wir kamen überhaupt nicht gut ins Spiel, dadurch,
dass wir in den ersten 15 Minuten nicht den Ball im Tor unterbringen konnten und damit geht
der Sieg verdient nach Wettringen.“ Beschrieb der SuS-Übungsleiter weiter, dass praktisch
nur Torhüterin Joana Schürmann Normalform erreicht habe. Im Lager von Vorwärts war
Coach Bröker natürlich stolz auf seine Mädels. „Das was wir im Vorfeld besprochen haben,
konnten wir endlich mal über 60 Minuten umsetzen. Das war eine sehr gute
Mannschaftsleistung, bei der ich gern Theresa Cosse herausheben möchte.“ War die
Erleichterung deutlich zu spüren. Der Fokus werde bei Vorwärts 2 trotzdem weiter auf die
nächsten Spiele gerichtet, ähnliches wird auch der SuS im Kopfe haben, um möglichst schnell
noch viele weitere Punkte zu sammeln und sich weiter zu entwickeln. Beide Mannschaften
bedanken sich aber ausdrücklich bei den anwesenden Fans, die für eine tolle Stimmung
gesorgt haben.
Vorwärts-Tore: Middrup, Bauer, N.Naberbäumer, Kaya (je 1), Unewisse (5), Agsten, J.
Naberbäumer (je 2) Nickel (3), Jarmolowski (5/1)
SuS-Tore: Beermann, Raing, Ross (je 1), Brink (3/3), Schneider (3/2), Ehling (2)



13.10.2019

Handball (1. Damen): Niederlage in der 2. Runde: Gegner nutzt Abpraller

Neuenkirchen. Am vergangenen Samstag musste sich die 1. Damen des SuS Neuenkirchen mit
einer klaren Niederlage (18:26) gegen die Damen von TV Emsdetten in der 2. Runde des
Kreispokals abgeben.


Die Gäste kamen gut ins Spiel und gingen in den ersten Minuten mit 4 Toren in Führung. Durch
wiederholten Fehlwürfen, wurde erst in der 7. Minute das erste Tor für den SuS erzielt. Die
Deckung der Heimmannschaft bekamen die Gäste nur schwer im Griff. Abpraller vom Sus Tor
gelangen in die Hände der Gegner, was zum Tore werfen einlud. Das Abwehrverhalten des SuS
war unsortiert und mit fehlenden Absprachen untereinander.


In der 16. Minute verkürzte Neuenkirchen mit dem Toren von Kirsten Dreinemann und Katrin
Rosenberger die Führung für Emsdetten auf ein 6:8.
Doch im weiteren Spielverlauf, verloren die Damen des SuS Neuenkirchen mehrere Bälle durch
technische Fehler. Halbzeitstand 9:16.
Mit einer Deckungsumstellung nach der Halbzeitpause von 5-1 auf 6-0, waren die Neuenkirchener
kurzweilig besser aufgestellt.


In der 39. und 44. Minute erhielten Franziska Ross und Inga Schneider 2-min. Strafen, wodurch
Emsdetten ihre Führung auf ein 13:23 weiter ausbauten. Nach dem Schlusspfiff lautete der
Endstand 18:26, ein klarer Sieg für die Damen des TV Emsdetten.
Nach der Pokalniederlage müssen die Neuenkirchener Damen den Kopf frei bekommen und sich
wieder auf den Ligabetrieb konzentrieren.
Am 02. November um 19.00 Uhr findet das Auswärtsspiel gegen den Derby-Gegner Wettringen
statt.


Für den SuS spielten:
Joanna Schürmann und Monique Willers (im Tor), Inga Schneider, Lara Tebbe, Nele Kappelhoff,
Annika Niermann, Annika Raing (4), Franziska Beermann (3/1), Katrin Rosenberger (3), Kirsten
Dreinemann, Theresa Ehling (je 2), Franziska Ross (2/1), Katharina Brink und Anika Weber (je 1)



05.10.2019

Handball (1. Damen): SuS Neuenkirchen unterliegt SC DJK Everswinkel 2

Ihre erste Niederlage fuhren am Samstag die ersten Damen des SuS Neuenkirchen ein. In eigener Halle hieß es nach 60 Minuten 26:29 (12:17) und somit 2 Punkte für die Gäste aus Everswinkel.

Zu Beginn der Partie kamen die Damen des  SuS noch gut ins Spiel, nach den ersten drei Spielminuten stand es 3:1 für Neuenkirchen. Doch dann konnte Everswinkel durch einfache Aktionen auf 3:4 erhöhen, da die Neuenkirchener  Damen zu „halbherzig“ in der Abwehr standen. Immer wieder gab es Probleme in der Absprache, die die Gäste genutzt haben.

Nach den ersten 30 Minuten stand es  12: 17 und es ging für beide Mannschaften in die Kabine. Die kurze Pause hatten die Damen genutzt und kamen deutlich besser in die zweite Halbzeit rein. Durch Tore von Annika Raing, Franziska Beermann und Inga Schneider konnten die Damen nach 48 Minuten den Ausgleich erzielen.

Auch in der zweiten Hälfte häuften sich wieder die Fehler in der Abwehr ein und dies nuten die Gäste, aber Neuenkirchen bewies mal wieder was für ein Kampfgeist diese Mädels haben und kamen immer wieder an Everswinkel ran. Die letzet Möglichkeit die Neuenkirchen noch hatte war eine offensive Deckung, aber am Ende stand es 26:29 für verdient Everswinkel.

Dies sah auch Trainer Frank Beernink so: „ ich finde es schade dass unsere Aufholjagd in der zweiten Halbzeit leider nicht belohnt wurde. Am Ende hat die Kraft wohl nicht mehr gereicht um die Punkte einzufahren. Über das ganze Spiel gesehen ist Everswinkel der verdiente Sieger.“

Am kommenden Samstag (12.10) bestreiten die SuS-Damen ihr zweites Pokalspiel in eigener Halle an, Anwurf ist um 14:30 und der Gegner heißt Emsdetten.

SuS-Tore: Annika Raing (9/1), Franziska Beermann (6/3), Inga Schneider (5/5), Kathrin Rosenberger und Anika Webers, Katharina Brink und Lara Tebbe (je1)



29.09.2019

Handball (1. Damen): Leistungsgerechtes Unentschieden

Das dritte Saisonspiel der 1. Damen des SuS Neuenkirchen fand am 29. September um 16 Uhr in der Mehrfachsporthalle gegen den TSG Harsewinkel statt und endete mit einem leistungsgerechten Unentschieden (22:22).

Der Spielbeginn verlief ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich ausschlaggebend und konsequent absetzen. Es handelte sich um ein sogenanntes „Kopf-an-Kopf-Rennen“, da es sowohl dem TSG als auch dem SuS nicht gelang mit mehr als zwei Toren in Führung zu gehen.
Der Kampfgeist und die Entschlossenheit der Neuenkirchenerinnen spiegelten sich vor allem durch die souveräne Abwehrleistung wider. Es war ein körperbetontes und hartes Spiel. Doch im Angriff – besonders in Situationen, die zu einem Punkteabstand hätten führen können – wurden viele Torchancen nicht genutzt, wodurch es den Spielerinnen nicht gelang sich entscheidend abzusetzen. Trotzdem spielten die 1. Damen in der ersten Halbzeit einen 13:14- Vorsprung heraus.
Durch beide Trainer sowohl Frank Beernink als auch Katja Hartmann wurde der Ehrgeiz und die positive Stimmung in der Halbzeitpause unterstützt, wodurch die Spielerinnen hochmotiviert in die zweite Halbzeit starteten. Der Verlauf der zweiten Halbzeit glich der ersten Halbzeit. Daraufhin stand es in der 50. Minute 20:20. Nach weiteren fünf Minuten entwickelte sich das Spiel zunehmend brutaler und sorgte auf beiden Seiten während eines Spielstandes von 22:21 für 2-Minuten-Strafen. Schließlich warf Franziska Beermann in der 57. Minuten das entscheidende Tor, was zu einem Ausgleich von 22:22 führte.

Trainer Frank Beernink resümierte nach Spielschluss: „Es war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen, vor allem in der Abwehr. Leider konnten wir klarste Torchancen nicht immer nutzen, sodass das Unentschieden in Ordnung geht.“
Am Samstag bestreiten die SuS-Damen um 17:15 Uhr ihr zweites Heimspiel gegen den SC DJK Everswinkel 2 in der Sporthalle am Westfalenring in Neuenkirchen.

Tore für den SuS:
Annika Raing (5), Franziska Beermann, Katrin Rosenberger (je 4), Anika Webers, Theresa Ehling (je 2), Inga Schneider (1/1), Joline Janning, Annika Niermann, Kirsten Dreinemann und Katharina Brink (je 1)

 



21.09.2019

Handball (1. Damen): SuS Damen siegen beim ersten Heimspieltag mit 26:18

Inga Schneider

Die Landesligadamen des SuS Neuenkirchen haben ihren zweiten Saisonsieg eingefahren.
Am zweiten Spieltag dieser Saison gewannen die Handballdamen gegen die SpVg. Hesselteich-Siedinghausen vor heimischen Publikum mit 26:18.

Zu Beginn der Partie kamen die SuS Damen nicht gut ins Spiel und hatten vor allem in der Abwehr Abspracheprobleme. Nach 18 ausgeglichenen Minuten (8:7) nahm der SuS endlich Fahrt auf und führte ab diesem Zeitpunkt über die gesamte restliche Spieldauer.  
Mit einem 12:8 Vorsprung ging der SuS in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel waren die Gäste zunächst effektiver und kamen in der 33. Minute auf 12:10 ran.

Durch Tore von Inga Schneider (1) und Annika Niermann (2) erweiterte der SuS den Vorsprung auf 15:10.
Zwischenzeitich machte der SuS im Angriff immer wieder unnötige Fehler und Fehlpässe, worauf die Damen der SpVg. Hesselteich sofort reagierten, aber aufgrund der starken Joana Schürmann im Tor, beim Abschluss gescheitert sind.

Als der SuS in der 50. Minute den 7 Tore Vorsprung Treffer erzielte, war eigentlich alles klar.

Am Ende siegten die Neuenkirchnerinnen gegen SpVg. Hesselteich Siedinghausen mit 26:18 und konnten den ersten Heimsieg ausgelassen feiern.

„Ich bin froh über den Sieg. Wir müssen uns aber in den nächsten Wochen steigern“, sagte Trainer Frank Beernink.

Am Sonntag bestreiten die SuS-Damen ab 16 Uhr ihr zweites Auswärtsspiel gegen TSG Harsewinkel.
 

Tore: Annika Raing (4/2) und Inga Schneider (4/2), Franziska Beermann, Kirsten Dreinemann, Joline Janning und Theresa Ehling (je 3), Franziska Ross und Annika Niermann (je 2), Nele Kappelhoff und Laura Naber (je 1)



20.09.2019

Handball (1. Damen): Landesligaauftakt geglückt

Handballerinnen des SuS gewinnen auswärts mit 25:27 beim TuS Recke

Am Samstagabend bestritten die Damen des SuS Neuenkirchen in Recke ihr erstes Saisonspiel und konnten gegen den Mitaufsteiger aus der Vorsaison die ersten zwei Punkte in der Landesliga einfahren.

Im Vorfeld der Partie hatte der Gegner eine Anfrage auf Spielverlegung leider abgelehnt. So musste der SuS mit nur zehn teils angeschlagenen Spielerinnen in Recke antreten.
Waren die Neuenkirchnerinnen auf der Hinfahrt noch durch Wegsperrungen und Feuerwehrschranken aufgrund der Recker Kirmes vom Weg abgekommen, hatten sie schon in der Kabine das Ziel wieder klar vor Augen: Sieg - komme was wolle! Angeheizt durch ihren persönlichen Kabinen-DJ K. West, brachten die wenigen angereisten Gäste die Stimmung vor dem Spiel mächtig zum Kochen.
Dies machte sich nach dem Anpfiff direkt bemerkbar. Der SuS legte los wie die Feuerwehr und konnte aus einer stabilen Deckung mit einer gut aufgelegten Joana Schürmann im Tor zunächst leicht davonziehen. Erst in der 4. Minute erzielten die Gastgeberinnen aus Recke beim Stand von 0:4 ihr erstes Tor. Im weiteren Verlauf konnte der SuS den Vorsprung bis zur Halbzeit noch leicht auf 11:17 ausbauen.

Im zweiten Abschnitt wurde der Kampfgeist der Neuenkirchenerinnen auf eine harte Probe gestellt. Zu Beginn musste man, verunsichert durch einige technische Fehler und die lauten Recker Fans, den Vorsprung einbüßen. In der 45. Minute war die Tordifferenz beim 18:20 auf zwei Tore geschmolzen. Trotz schwindender Kräfte konnte der Vorsprung bis zur 55. Minute gehalten werden, eher es noch einmal richtig hektisch wurde. Beim Stand von 21:25 hatten sich die SuS-Damen gleich zwei 2-Minuten-Strafen eingehandelt. Doch die Gäste ließen sich auch in Doppelter Unterzahl nicht von ihrem Ziel abbringen. Angetrieben von einigen Super-Paraden von Joana Schürmann alias "Danger" im Tor und zwei beherzten Einzelaktionen einer starken Anni Raing, war die heiße Phase in Unterzahl beim Stand von 24:27 nach 57 Minuten überstanden. Recke warf mit einer offensiven Manndeckung noch einmal alles in die Waagschale. Doch der SuS ließ sich nicht mehr aus der Ruhe bringen und gewann am Ende verdient mit 25:27.

Auch Trainer Frank Beernink war nach dem Spiel froh über den Sieg: "Wir haben gerade in der zweiten Hälfte durch eine geschlossene Mannschaftsleistung unseren Kampfgeist unter Beweis gestellt und freuen uns über die ersten zwei wichtigen Punkte in der Landesliga."

Am kommenden Samstag um 17:15 Uhr bestreiten die Damen des SuS ihr erstes Heimspiel der Saison gegen die SpVg. Hesselteich-Siedinghausen und wollen dort mit Hilfe lautstarker Unterstützung von der Tribüne die nächsten zwei Punkte einfahren.



06.04.2019

Handball (1. Damen): Meister der Bezirksliga!

Die Handballdamen des SuS Neuenkirchen sind Meister der Bezirksliga. Eine Woche nach dem Aufstieg in die Landesliga machten die Neuenkirchenerinnen durch einen 23:17 Sieg gegen die Zweitvertretung des BSV Roxel auch den Meistertitel fix und können jetzt in aller Seelenruhe die letzten Spiele angehen.

Bis der Sieg unter Dach war, bedurfte es aber einen enorm langen Atem, denn die eigenen Nerven spielten den Gastgeberinnen immer wieder mal einen Streich. Eine zähe Auseinandersetzung hatte SuS-Trainer Frank Beernink schon im Vorfeld befürchtet. Das es allerdings eine so dicke Schuhsohle werden würde, konnte man so nicht erwarten.

Der SuS tat sich gerade im Angriff unglaublich schwer und lag in der 19. Minute mit 6:8 in Rückstand. Zwar drehte sich das Spiel dann kurzfristig auf Neuenkirchener Seite und in der 27. Minute stand eine 10:9 Führung. Allerdings hatte die nur kurz Bestand und mit einem 10:11 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel wurde es zunächst nicht wirklich besser. In der 42. Minute stand es 13:13, als das Spiel wie in Zeitlupe kippte. Roxel ging gerade in der Offensive immer mehr die Luft aus und der SuS kam zumindest etwas ins Tempospiel. Monique Willers im Neuenkirchener Kasten nagelte immer mehr das eigene Tor zu und das brachte eine enorme Sicherheit. Zwar gab es immer noch die eine oder andere Fahrkarte, aber eine Führung sprang heraus. Die größere Fitness brachte am Ende dann den Erfolg. In der 51. Minute traf Franziska Beermann per Strafwurf zum 18:14 und in der 53. Minute zum 19:15. Da war da das Spiel dann entschieden und mit dieser Sicherheit spielte dann der feststehende Meister die Partie dann herunter. Inga Schneider erzielte vom Kreis nach einem sehenswerten Spielzug dann das 20:15, Annika Raing (2) und erneut Franziska Beermann per Strafwurf erhöhten bis zum Schluss dann aufn23:17 und der Jubel nach Spielschluss war riesengroß.

Tore für den SuS:

Annika Raing 9/1, Franziska Beermann 5/4, Anika Webers 3, Kirsten Dreinemann 2/2, Jessica Kerstiens, Theresa Ehling, Inga Schneider und Melissa Kaya je 1

 

 

Trainer Frank Beernink war nach Spielschluss ganz angetan. „Wir haben uns lange Zeit echt scher getan. Als wir die Abwehr defensiver gestellt haben, km unsere Sicherheit. Am Ende hatten wir mehr zuzusetzen. Auf die gesamte Saison gesehen haben wir uns stetig verbessert, das hat den Erfolg dann letztendlich gebracht. Herausragend war der Wille der Mannschaft, das Ziel durch harte Arbeit zu erreichen. Die Spielerinnen haben mich gefordert und ich die Spielerinnen. Jetzt freuen wir uns, denn das haben wir uns verdient.“

Auf die Frage, warum der SuS Nach dem Aufstieg auch die Meisterschaft holte, antwortete Kreisläuferin Inga Schneider: „Wir gehören leistungsmäßig in die Landesliga. Unser großer Vorteil war, dass wir uns nach Schwächephasen im Spiel immer wieder gefangen haben. Das war in der Vorsaison noch ganz anders.“

Sehr ähnlich sah es auch Rückraumspielerin Kirsten Dreinemann. „Wir haben uns immer mehr gefestigt und uns nach Rückschlägen immer wieder zurückgekämpft. Ein großer Grund ist unsere sehr gute Ausdauer.“

Rückraumspielerin Anika Webers kommentierte: „Wir hatten den Anspruch und den Ehrgeiz, es immer besser zu machen. Selbst wenn wir Pflichtsiege eingefahren haben, waren wir selbstkritisch und haben uns gesagt, dass wir es besser können.“



1 | 2 | 3