1. Damen Saison 2019 / 2020

Landesliga

Training:

Dienstag 19:00 - 20:30 Uhr Sporthalle am Westfalenring

und

Donnerstag 20:30 - 22:00 Uhr Sporthalle am Westfalenring

 

07.03.2020

Handball (1. Damen): Umkämpfte Partie mit einem 21:21-Unentschieden gegen Ravensberg

Zwar reichte es nicht für den Sieg aber nach einer umkämpften Partie aber auch das Unentschieden wurde von den 1. Damen gefeiert. 

Am Samstagabend gastierte der Tabellenvierte TuS Ravensberg bei den 1.Damen des SuS Neuenkirchen. Nach einer spannenden und umkämpften Partie endete das Spiel mit einem 21:21-Unentschieden.

Der Spielbeginn verlief ausgeglichen bis zu einem 3:3 (7.). Dabei war den Gastgeberinnen schnell klar, dass dieses Spiel nur durch eine starke Abwehrleistung gewonnen werden kann. Sie waren entschlossen dieses Spiel für sich zu entscheiden und zeigten von Anfang an ihren Kampf- und Teamgeist.

Zunächst konnten sich die SuS-Damen einen Vorsprung von 7:4 (13.) erarbeiten, welchen sie jedoch nach dem Team Timeout des TuS Ravensberg nicht weiter ausbauen konnten. In dieser Phase des Spiels nutzten die Spielerinnen viele Torchancen nicht und hatten in der Abwehr Probleme die Rückraumlinke der Gäste in den Griff zu bekommen - dadurch baute sich Ravensberg einen Vorsprung von 7:12 (27.) auf. Nach einer Umstellung von einer 6:0- auf eine 5:1-Abwehr der Neuenkirchenerinnen, erkämpften sie sich in den letzten drei Minuten durch eine geschlossene Abwehrleistung mehrmals den Ball und erzielten im Angriff mit viel Tempo drei schnelle Tore. Bis zur Halbzeitpause verkürzten sie auf 10:13.

In der zweiten Halbzeit starteten die Spielerinnen hochmotiviert, sie nutzten die zwei Zwei-Minuten-Strafen der Gegner im Angriff sowie in der Abwehr. Durch die starke Abwehrleistung der Vorgezogenen Franziska Beermann, wurden die Gegnerinnen im Angriff unter Druck gesetzt. Neuenkirchen fing mehrere Bälle ab und konnten diesen Erfolg mit Toren belohnen. Ab dem Ausgleich durch Kreisläuferin Lara Tebbe zum 14:14 (35.) wurde die Partie zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Durch eine mal wieder starke Torhüterin Joana Schürmann, konnten mehrere Angriffe und Tempogegenstöße der Gegner nicht mit einem Tor abgeschlossen werden.

Trotz der vielen Entscheidungen der Schiedsrichter gegen den SuS, gaben die Spielerinnen nicht auf und kämpften umso mehr. Zum Ende des Spiels erzielten die Neuenkirchenerinnen einen 21:19-Vorsprung (55.) woraufhin die Ravensbergerinnen zwei Tore erzielten und somit den Ausgleich in der 59. Minute schafften.

An dieser Stelle gilt der A-Jugendlichen Melissa Kaya ein besonderer Dank für das Aushelfen, welche der 1.Damen sehr geholfen hat.

Trainer Frank Beernink resümierte zu dem Spiel „Das war ein intensives Spiel gegen einen guten Gegner. Wir hatten uns viel gegen Ravensberg vorgenommen. Dass wir leider nicht das Spiel gewinnen konnten, liegt an unserer Chancenverwertung. Da hätten wir das eine oder andere Tor mehr werfen müssen. Das Unentschieden geht also völlig in Ordnung.“ 

Das nächste Spiel bestreiten die Neuenkirchener Handballerinnen am 14. März um 17.15 Uhr in eigener Halle gegen den Ahlener SG 93.

SuS-Tore: Annika Raing (5), Nele Kappelhoff (4/2), Lara Tebbe (3/1), Franziska Ross, Kirsten Dreinemann, Theresa Ehling (je 2), Franziska Beermann, Katrin Rosenberger, Katharina Brink (je 1)

 



20.02.2020

Handball (1. Damen): „Jetzt ist unser Zusammenhalt gefragt“

SuS-Damen wollen den Klassenerhalt

Der Klassenerhalt ist das klare Ziel der 1. Damen. Mit noch mehr Teamgeist, für den unter anderem die neuen Vereinssocken von Daily Socks beitragen sollen, geht es in die Endphase der Saison. Anna Kemper (links im Bild), Gründerin von Daily Socks und Fan der 1. Damen, schaute beim Training vorbei und brachte Socken mit. 

Die 1. Damen des SuS sind motivierter als noch nie zuvor. „Wir wollen in unserer Liga bleiben und gerade jetzt ist unser Zusammenhalt gefragt“, sagten die Aufsteiger der Saison 18/19, als sie über den bisherigen Spieleverlauf berichteten. Auch wenn die Damen wichtige Pflichtpunkte zu Beginn der Saison einfuhren, stehen sie nur auf dem neunten Platz der Landesliga-Tabelle. Damit wollen sie sich aber nicht zufriedengeben und daher ist den Damen eins klar: Kampfgeist, Zusammenhalt und gute Stimmung während ihres sogenannten „Spielmodus“ und während der Trainingseinheiten, sollen die Neuenkirchenerinnen im letzten Drittel der Saison weiter nach vorne tragen.

Vier gewonnene, zehn verlorene Spiele und ein Unentschieden – den Damen glückte mit zwei aufeinanderfolgenden Siegen gegen Recke und Hesselteich und dem Gleichstand gegen Harsewinkel ein perfekter Landesligaauftakt. Dies sogar, obwohl vier erfahrene Spielerinnen nach dem Erringen des Meistertitels aufhörten. Besonders Katja Hartmann fehlte bei vielen Spielen in der Abwehr. Verstärkung kam jedoch mit den neuen Spielerinnen Joline Janning und Nele Kappelhoff. Sie brachten neuen Wind ins Spiel. „Jeder Neuzugang wird von uns mit Korkenknallen gefeiert“, erzählten die Damen. Sie sind stolz auf ihren starken Teamzusammenhalt und stellen diesen auch immer wieder aufs Neue unter Beweis. Nicht nur mit mannschaftsstärkenden Aktionen wie einer Weihnachtsfeier, Mannschaftsabenden und einer traditionellen Mannschaftsfahrt. Um auch die richtige Einstellung während der Spiele zu bekommen, sind ihre Handball-Outfits jetzt sogar von Kopf bis zum Fuß einheitlich gestimmt. Neue Vereinssocken machen den Trikotsatz bei den Partien perfekt und auch beim Training sorgt die neue Fußbekleidung für gute Stimmung. „Es ist etwas ganz Besonderes und wir heben uns Dank der Socken von Daily Socks bei Spielen vom Gegner ab. Für extra Motivation vor Spielen und Lachern bei Teambuildings haben wir uns sogar lustige Sprüche einfallen lassen“, erzählte Anika Webers, Mannschaftskapitän. Vor Spielen fingen die Damen um Frank Beernink zum Beispiel an, sich mit dem Spruch „Auf die Socken, fertig, los“ aufzuladen, der Rückblick auf den Meisterschaftstitel wird mit „wir waren von den Socken, als wir Meister wurden“, betitelt und auch beim Weg zum Landesligaerhalt wird sich „auf die Socken gemacht“. Damit die Damen die nächsten Spiele am 29. Februar gegen Wettringen 2 und am 7. März gegen Ravensburg wieder erfolgreich einfahren können, gab es von Anna Kemper, Gründerin von Daily Socks, nochmals einen Schub Vereinssocken. "Wir hoffen die werden uns gut aussehen lassen, für das spielerisch gute Aussehen sorgen dann wir", sagte Webers schmunzelnt.



15.02.2020

Handball (1. Damen): Hohe Niederlage für die SuS-Damen

Trotz einer Niederlage - Zusammenahlt wird in der 1. Damen groß geschrieben und wird auch bei verlorenen Spielen nicht vergessen. 

Am vergangenen Samstag waren die 1. Damen des SuS Neuenkirchen zu Gast beim SC DJK Everswinkel 2 und verloren deutlich mit 35:25.

Zu Beginn der Partie konnten die Gäste aus Neuenkirchen noch mit den stärkeren Gästen mithalten, sodass es nach 10 Minuten 4:2 stand. Danach schlichen sich aber sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zu viele Fehler ein. Durch fehlende Absprachen in der Abwehr konnten die Gäste ihre Kreisläuferin oft frei spielen und sich so weiter absetzen. Nach 23 gespielten Minuten führte die Mannschaft von Everswinkel bereits mit 12:4. Zudem konnten die 1. Damen des SuS Neuenkirchen einige gute Torchancen leider nicht verwerten, sodass die Gäste mit einer Führung von 14:7 in die Halbzeit gingen.

Nach der Halbzeitpause startete der SuS besser in die Partie und konnte den Rückstand in den ersten 10 Minuten auf 20:16 verkürzen. Vor allem Nele Kappelhoff erwies sich als sichere 7-Meter-Schützin und konnte insgesamt sechs Strafwürfe erfolgreich verwandeln. Der Trainer von Everswinkel nahm daraufhin eine Auszeit und stellte seine Mannschaft um. Dies zeigte Wirkung, sodass die heimische Mannschaft fünf Tore in Folge erzielen konnte und wieder deutlich mit 25:16 führte. Diesen großen Rückstand konnten die Neuenkirchenerinnen bis zum Ende der Partie nicht mehr aufholen, sodass es beim Schlusspfiff 35:25 für Everswinkel stand.

Auch Frank Beernink, Trainer, zeigte sich nach dem Spiel sichtlich unzufrieden: „Leider hat meine Mannschaft heute nur 10 Minuten lang gezeigt, dass sie Handball spielen kann. In dieser kurzen Phase konnten wir auch durchaus mit der Mannschaft aus Everswinkel mithalten. Wir haben aber in der Abwehr zu viele Fehler gemacht und konnten unsere Torchancen vorne nicht nutzen.“

Das nächste Heimspiel der SuS-Damen startet am 29. Februar um 17:15 Uhr gegen Vorwärts Wettringen.

Tore für den SuS: Nele Kappelhoff (8/6), Katharina Brink (5), Franziska Beermann, Katrin Rosenberger (je 4), Joline Janning, Jenny Brünen, Anika Webers, Lara Tebbe (je 1)



25.01.2020

Handball (1. Damen): SuS-Damen lassen wichtige Punkte liegen

Spiel gegen SpVg. Hesselteich-Siedinghausen geht 34:23 aus

Nele Kappelhoff und der Rest der Mannschaft versuchte alles, um noch einen Sieg rauszuholen. Leider verloren die Damen mit 34:23.

Am Samstagabend reiste die Erstvertretung des SuS Neuenkirchens nach Versmold und gastierte beim Tabellennachbarn der Spielvereinigung Hesselteich-Siedinghausen.

Dem Team war bewusst, dass diese zwei Punkte sehr wichtig im Kampf um den Klassenerhalt waren. Allerdings konnten sie ihre Vorsätze nicht wie gewünscht umsetzen.
Das Spiel startete ausgeglichen und so stand es in der 8. Minute 2:1. Es war aber deutlich, dass die Neuenkirchenrinnen Probleme mit dem geharzten Spielball hatten. Dadurch entstanden viele technische Fehler sowie Fehlpässe, die der Gegner für Tempogegenstöße nutzen konnte und bis zur 20. Minute auf 11:6 wegzog. Durch Tore von Nele Kappelhoff, Franziska Beermann und Theresa Ehling konnten sich die SuS Damen kurzzeitig auf ein 12:9 rankämpfen. Durch das fehlende Zusammenspiel in der Abwehr, gingen sie aber mit einem Zwischenstand von 16:9 in die Halbzeit.


Die Damen starteten nach der Pause mit einer kompakteren Abwehr und kamen auf vier Tore an den Gastgeber ran (19:15, 40. Minute). Jedoch kam nicht das übliche Tempospiel zustande, da die durch Harz bedingten Fehlpässe nicht abgestellt werden konnten und auch die Abwehrleistung lies wieder nach. Derweil bauten die Gastgeber ihren Vorsprung auf 24:16 aus. Mitte der zweiten Halbzeit bot sich den Damen die Chance ins Spiel zurück zukehren, da zwei Spielerinnen der Spielvereinigung mit Zwei-Minuten-Strafen vom Feld mussten. Aber auch in doppelter Überzahl kamen die Damen nicht an den Gastgeber ran (27:19, 49. Minute). Souverän spielte die Heimmannschaft das Spiel zu Ende und wurde nicht vom SuS daran gehindert. So ging das Spiel 34:23 verloren. Trainer Frank Beernink nahm Stellung: „Ich bin enttäuscht von unserem Spiel. Uns ist es weder im Angriff noch in der Abwehr gelungen, die Dinge umzusetzen, die wir uns vorgenommen hatten. Wir haben zwei sehr wichtige Punkte an einen Tabellennachbarn abgeben müssen. Somit wird es im Abstiegskampf nicht leichter.

Das nächste Spiel bestreiten die Damen am 08. Februar um 17:15 Uhr in eigener Halle gegen den TSG Harsewinkel.

Tore für den SuS:
Franziska Ross (4); Theresa Ehling, Nele Kappelhoff und Franziska Beermann (je 3); Katrin Rosenberger, Katharina Brink, Joline Janning und Lara Tebbe (je 2); Kirsten Dreinemann und Anika Webers (je 1)



18.01.2020

Handball (1. Damen): Starke Abwehrleistung sichert SuS-Damen den Sieg

Monique Willers erbrachte am Wochenende sehr gute Leistungen im Tor der 1. Damen. 

Am Samstagabend um 17:15 Uhr empfingen die Damen des SuS Neuenkirchen im ersten Heimspiel des neuen Jahres den TuS Recke und konnten einen wichtigen 21:17 Sieg im Kampf um den Klassenerhalt einfahren.

Der SuS startete gut in die Partie. Aus einer stabilen Deckung heraus, gingen die Damen in der 3. Minute durch ein Tor von Theresa Ehling in Führung, welche der SuS im gesamten Spielverlauf nicht mehr hergab. Monique Willers im Tor, die aufgrund des krankheitbedingten Ausfalls von Joana Schümann einsprang, zeigte eine sehr starke Leistung und konnte in der 4. Minute den ersten 7m der Gegner vereiteln. Mit diesem Rückhalt konnte sich der SuS bis zur 11. Minute auf 5:1 absetzen. Bis zur Halbezit hielt der SuS den Vorsprung und es ging mit einer 10:6 Führung in die Pause. Dass das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt nicht noch deutlicher ausfiel, lag vor allem an der schlechten Torausbeute der SuS-Damen, die beste Möglichkeiten frei vor dem Tor reihenweise vergaben.

Für den zweiten Abschnitt nahm sich die Mannschaft vor, sich durch eine bessere Torausbeute und einem konzentrierten Angriffsspiel weiter vom Gegner abzusetzen. Leider blieb es größtenteils bei diesen Vorsätzen. Die Wurfquote der SuS-Damen ließ weiterhin zu wüschen übrig und auch im Tempospiel nach Ballgewinnen spielte der Gastgeber häufig zu hektisch und machte sich durch einige Fehlpässe selbst das Leben schwer.

So musste man in der 42. Minute den Anschlusstreffe durch den TuS Recke zum 14:13 hinnehmen. Doch der SuS mobilisierte noch einmal alle Kräfte und konnte sich abermals durch eine starke Zusammenarbeit von Abwehr und Torhüter bis zum Ende der zweiten Halbzeit auf 21:17 absetzen und so den Sieg einfahren.

Nach dem Schullpfiff war auch SuS-Trainer Frank Beernink "froh, dass wir diese wichtigen zwei Punkte einfahen konnten. Leider war unser Angriffspiel sehr zerfahren und wir haben wider einmal beste Abschlussmöglichkeiten ausgelassen. Dass wir dennoch zum Schluss einen klaren Sieg einfahren konnten, liegt wohl an der guten Abwehrleistung meiner Mannschaft. Wenn es uns gelingt, in den nächsten Spielen wieder konzentrierter im Angriff zu spielen, bin ich zuversichtlich, dass wir noch einige Spiele gewinnen werden".

Am Samstag, den 8. Februar um 17:15 Uhr, bestreiten die SuS-Damen ihr nächstes Heimspiel gegen die TSG Harsewinkel und wollen weitere zwei Punkte im Abstiegskampf einfahren.

Spielerinnen des SuS: Annika Raing, Katrin Rosenberger (je 4), Katharina Brink (3), Theresa Ehling, Franziska Roß, Kirsten Dreinemann, Frankziska Beermann (je 2), Annika Niermann, Lara Tebbe (je 1), Joline Janning, Nele Kappelhoff, Anika Webers, Monique Willers (Tor), Jana Hegemann (Tor)



14.12.2019

Handball (1. Damen): SuS-Damen verschenken Punkte

Katrin Rosenberger erzielte im zweiten Spiel nach ihrer Knieverletzung 6 Tore gegen HC Ibbenbüren.

Auch beim letzten Spiel vor der Winterpause gingen die SuS-Damen leer aus. Das Spiel endete nach einer 18:16 Führung in der Halbzeit noch mit einem 27:34 für die Gäste des HC Ibbenbüren.

Das Spiel gestaltete sich zunächst ausgeglichen, beide Mannschaften kamen gut in die Partie. Vor heimischen Publikum konnte der SuS gut aufspielen und blieb stets in Führung. Schnell merkten die Neuenkirchenerinnen, dass hier was zu holen ist und drehten ihr Tempospiel auf. Aufgrund einer starken Abwehrleistung, besonders durch Franziska Beermann, konnte nach 12 Minuten eine 10:5 Führung herausgespielt werden. Der Sieg schien zum Greifen nahe. Der Trainer des HC Ibbenbüren nahm aufgrunddessen eine Auszeit, welche offensichtlich Früchte trug. Die Gäste erhielten mehr Durchschlagskraft im Angriff, welche die SuS-Damen jedoch zunächst durch ihre gute Angriffsleistung wett machen konnten. Ab der 25. Minuten ließen die Gastgeber nach, ließen den Rückraum-Spielern der Gäste zu viele Möglichkeiten, sodass der HCI innerhalb von 2 Minuten 4 Toren aufholen konnte.

In der zweiten Hälfte kamen die SuS-Damen nicht gut ins Spiel, es folgte ein Kopf-an-Kopf Rennen. Durch den Ausfall aufgrund eines Zusammenstoßes der bis dahin starken Inga Schneider fehlten Möglichkeiten in der Abwehr und im Angriff. Dieser Verlust konnte nicht mehr aufgeholt werden, was den Gastgebern zusätzlich Steine in den Weg legte. Die Gäste kamen in der 41. Minute erstmals zum Ausgleich und führten bis zum Ende nun das Spiel. Das eigene Tempospiel wurde von da an nicht mehr ausreichend genutzt, die Torausbeute fiel dementsprechend schlecht aus. Die Ibbenbürenerinnen spielten das Spiel locker herunter und gewannen mit der Leistung aus der zweiten Halbzeit verdient das Spiel. Das Fazit des Trainers fällt dadurch sehr ernüchternd aus: „Wir hatten uns für dieses Spiel viel vorgenommen. Leider wurden wir zunehmend nachlässig und haben gute Wurfmöglichkeiten liegen gelassen. Das nächste Spiel gegen Burgsteinfurt wird zudem durch den Ausfall von Inga Schneider eine noch größere Herausforderung sein.“

Franziska Beermann (7/1), Annika Raing (6), Katrin Rosenberger (6), Theresa Ehling (3), Katharina Brink (2), Inga Schneider (2/2), Franziska Roß (1)



08.12.2019

Handball (1. Damen): Den SuS-Damen fehlte der letzte Wille

Franzi Beermann kämpfte im Spiel gegen SC Greven 60 Minuten und zeigte Spitzenleistungen in der Abwehr und im Angriff.

Am Sonntagabend waren die 1. Damen des SuS Neuenkirchen zu Gast beim SC Greven 09. Frank Beernink konnte an diesem Spieltag auf zwei länger ausgefallende Spielerinnen zugreifen. Trotzdem verloren sie das Spiel mit 24:21.

Die SuS-Handballerinnen starteten solide mit einer 6:0-Abwehr in die 1. Halbzeit und konnten eine 2:0 Führung erzielen. Nach einiger gespielter Zeit schien die Partie sehr ausgeglichen zu sein, da die Mannschaften bis zur 22. Minute immer nur ein Tor voneinander getrennt waren. Die Abwehr stand sehr gut, allerdings schwächelten die 1. Damen zunehmend im Angriff. Durch verworfene Gegenstöße oder auch gehaltene sieben Meter des Grevener Torwarts, bauten die Gegner ihren Vorsprung zur Halbzeitpause auf ein 12:8 aus. Den SuS-Handballerinnen war bewusst, dass bei dieser Partie noch alles offen war, sie aber noch eine Schippe drauflegen mussten.

Nach der Halbzeitpause kamen die SuS-Damen zuerst gut in das Spiel, sodass die Tordifferenz auf 15:14 minimiert werden konnte. Allerdings ließen die Spielerinnen ab der 40. Minute stark nach. Der letzte Wille, konsequent auf die Lücken zu stoßen, um Räume für die Mitspielerinnen zu ergattern, fehlte bei den SuSlern. Folglich konnten die Grevener ihren Vorsprung erneut ausbauen, sodass diese in der 50. Minute mit 21:16 führten. In den letzten zehn Minuten wechselte die 6:0-Abwehr in eine 5:1-Abwehr um. Dies sollte den Gegner vor eine neue Herausforderung stellen und den SuS-Spielerinnen neuen Schwung geben. So kämpften sie sich wieder ran. Schlussendlich mussten sich die Handballerinnen aber doch geschlagen geben und verloren auswärts mit 24:21. Trainer Frank Beernink meinte nach dem Spiel zusammenfassend: „Leider konnten wir lediglich in den letzten zehn Minuten das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Am kommenden Samstag werden wir uns deutlich steigern müssen, um gegen Ibbenbüren die Punkte einzufahren.“ Am nächsten Samstag, den 14.12.2019, spielen die 1.Damen um 17:15 Uhr in Neuenkirchen gegen den 1.HC Ibbenbüren.

Spielerinnen des SuS: Franziska Beermann (6), Joline Janning (4), Annika Raing (4), Katrin Rosenberger (3), Katharina Brink (1), Lara Tebbe (1), Franziska Ross (1/1), Inga Schneider (1), Theresa Ehling, Annika Niermann, Anika Webers, Nele Kappelhoff, Monique Willers (TW)



30.11.2019

Handball (1. Damen): Tabellenführer trotz großem Kampfgeist eine Nummer zu groß

Kathi Brink erzielte vier Tore und zeigte im gesamten Spiel eine gute Leistung. 

 Erneut gingen leider keine Punkte auf das Konto der 1. Damen Mannschaft des SuS – dennoch war nach drei schwächeren Spielen endlich wieder eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Am Ende verlor Beerninks Team 26:30 gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Sassenberg, schaut nun aber optimistisch auf das kommende Wochenende. Direkt zu Beginn der Partie verpassten die SuS Handballerinnen einen guten Start und gerieten mit 0:3 ins Hintertreffen. Die offensive Abwehr der Gegner führte immer wieder zu Ballverlusten, welche Sassenberg dank blitzschnellem Umschaltspiel in eigene Tore verwandeln konnte. Erst nach dem 7:16-Weckruf wachten die SuS-Damen auf. Beernink stellte seine bisher ebenfalls offensiv deckende Mannschaft auf ein defensives 6:0-System um, was den ersehnten Schlüssel zum Erfolg brachte. Beide Teams spielten von nun an auf Augenhöhe und bis zum Halbzeitpfiff konnte sich der SuS auf 6-Tore bei einem Stand von 13:19 herankämpfen. In der zweiten Hälfte ging die Aufholjagd nahtlos weiter, sodass Sassenberg sogar über 10 Minuten hinweg zu keinem Torerfolg kam. Beerninks Team zeigte viel Courage und bewies endlich wieder Mut beim Torabschluss. In einem temporeichen Spiel und gestützt auf die sichere Abwehr konnte sich der SuS ein verdientes 18:19 erarbeiten. Der Ausgleich schien in greifbarer Nähe, als sich die Sicherheit des Tabellenführers auszahlte, während der SuS immer wieder zu überstürzten Abschlüssen neigte. Am Ende mussten sich die engagierten Neuenkirchenerinnen dem Gegner mit 26:30 geschlage
geben, gehen aber mit einem guten Gefühl aus der Partie heraus.Trainer Frank Beernink war im Anschluss sehr stolz auf sein Team: „Besonders in der zweiten Halbzeit waren wir voll im Spiel und konnten zeigen, dass wir sogar mit der Ligaspitze mithalten können.

Leider wurden wir in der entscheidenden Phase des Spiels etwas zu hektisch und konnten uns am Ende nicht für den großen Kampfgeist belohnen.“ Am kommenden Wochenende möchten die Neuenkircherinnen an die gute Leistung anknüpfen und werden im Auswärtsspiel gegen den SC Greven alles geben, um endlich wieder zwei Punkte auf dem Konto zu verbuchen.

SuS-Tore: Annika Raing (8), Franziska Beermann (4), Kirsten
Dreinemann (4), Katharina Brink (4), Inga Schneider (2/2), Theresa
Ehling, Joline Janning, Franziska Roß, Lara Tebe (je 1)



16.11.2019

Handball (1. Damen): SuS-Damen haben viel Arbeit vor sich

Die 1.Damen des SuS Neuenkirchen waren am Samstagabend zu Gast bei dem Ahlener SG 93 und verloren mit 39:28. Erneut musste SuS-Trainer Frank Beernink auf drei wichtige Spielerinnen verzichten und auf Spielerinnen aus der A-Jugend zurückgreifen.

Der Start ins Spiel gestaltete sich für den SuS schwierig. Die Abwehr stand zu defensiv und es fehlte die Bereitschaft der Spielerinnen sich eigene Torchancen zu erkämpfen. Die Ahlener Damen legten mit zwei Toren vor und ließen sich durch die Abwehr des SuS nicht aufhalten. Die Neuenkirchenerinnen konnten zwar einige Torchancen erarbeiten, kamen jedoch durch die schlechte Chancenverwertung nicht an die Ahlener heran, welche den Abstand auf ein 7:3 aufbauten. Nach einem Time Out des SuS, kämpften sich die Neuenkirchener Damen in der 28. Minute auf ein hoch, schafften allerdings den Ausgleich wegen vieler technischer Fehler und fehlender Laufbereitschaft im Angriff, sowie in der Rückwärtsbewegung nicht. Nach einem Drei-Tore-Lauf der Ahlener geling es den Neuenkirchenerinnen den Punktestand zur Halbzeit nur noch auf ein 19:16 zu verkürzen.

In die zweite Halbzeit startete Neuenkirchen erneut unkonzentriert und zeigte nicht, was in ihnen steckt. Durch ein weiterhin langsames Umschaltspiel und Fehler im Angriff, legten die Gastgeber in den ersten sieben Minuten eine Vier-Tor-Folge hin. Die nächsten fünf Minuten verliefen ausgeglichen, jedoch gelang dem SuS keine weitere Aufholjagd, woraufhin der Punktestand in der 39. Minute 25:20 anzeigte. Die Abwehr der Neuenkirchenerinnen stand im gesamten Spielverlauf zu defensiv, wodurch die Ahlener weitere Tore über den Rückraum erzielten. Nach einem Fünf-Tore-Lauf des Gastgebers setzen sie sich mit 10 Toren ab. Die letzten 15 Minuten des Spiels verliefen ausgeglichen und Neuenkirchen zeigte, dass auch sie im Angriff gefährlich werden können. Trainer Frank Beernink zeigte sich mit dem Spiel unzufrieden: „Wir haben uns in fremder Halle sehr schwergetan. Ich bin enttäuscht, dass meine Mädels nicht das umgesetzt haben, was wir als Trainer vorgegeben haben. Hinzu kommen viele technische Fehler im Angriff, sodass Ahlen immer wieder zu Gegenstößen kam. Vor uns liegen zwei Wochen, in denen wir viel arbeiten werden, um unser nächstes Heimspiel erfolgreicher gestalten zu können.“

An dieser Stelle gilt den drei A-Jugendlichen Laura Naber, Melissa Kaya und Kim Floth für das Aushelfen einen besonderen Dank, welche der 1. Damen sehr geholfen haben. In eigener Halle spielen die 1. Damen am 30.11 um 17:15 Uhr gegen den bisher ungeschlagenen VfL Sassenberg und hoffen auf reichlich Unterstützung.

SuS-Tore: Annika Raing (7/2), Kirsten Dreinemann (3), Inga Schneider (3/2), Laura Naber, Lara Tebbe, Katharina
Brink, Annika Niermann, Melissa Kaya, Joline Janning (je 2), Franziska Beermann, Kim Floth (je 1). Nele
Kappelhoff (0/1)



09.11.2019

Handball (1. Damen): Die 1. Damen verpennen den Start in die zweite Halbzeit

Franziska Beermann überzeugt mit erfolgreichen Zweikämpfen.

Am vergangenen Samstagabend waren die Damen des SuS Neuenkirchen 1 zu Gast in
Borgholzhausen beim TuS Ravensberg. Die Damen vom TuS Ravensberg waren mit einem
Punktestand von 8:2 Punkten klar in der Favoritenrolle. Dazu kam noch, dass der SuS-Trainer
Frank Beernink auf 3 wichtige Rückraumspielerinnen verzichten und somit auf Spielerinnen
aus der A-Jugend zurückgreifen musste. Trotzdem waren die Neuenkirchenerinnen nach dem
letzten Spiel gegen die 2. Damen vom Vorwärts Wettringen höchst motiviert mal wieder zu
zeigen, was in ihnen steckt.
Diese Motivation zeigte sich in der ersten Halbzeit durch starkes Abwehrverhalten und
schnelle Pässe nach vorne. Die Abwehr stand sehr stabil und hat gut zusammen gearbeitet,
sodass die Gastgeber schon fast ideenlos schienen und deshalb ihre ersten beiden Tore
durch Strafwürfe erzielten. Besonders Franziska Beermann als Vorgezogene konnte sich
immer wieder Bälle erarbeiten und mit Tempo nach vorne spielen. Die ersten 20 Minuten
verliefen daher sehr ausgeglichen, wobei die SuS-Damen wieder mal beim Abschluss
scheiterten (4:4 10. Min.; 6:5 12. Min). Bis zum 8:8 in der in der 22. Minute konnten die
Neuenkirchenerinnen immer wieder nachlegen, haben aber aufgrund der schlechten
Chancenverwertung nie eine Führung erreichen können. Die letzten 8 Minuten der ersten
Halbzeit konnten sich die Damen aus Borgholzhausen absetzen, weil der SuS weitere Male
am Torwart scheiterte. So gingen die Gastgeberinnen verdient mit einer 3-Tore-Führung in
die Halbzeitpause (11:8).
Den SuS-Damen war klar, dass in der 2. Halbzeit noch mehr gekämpft werden musste. Eine
Führung sei bis zu dem Zeitpunkt drin gewesen, wenn die Chancenverwertung besser
ausgesehen hätte, so der Tenor der Gäste-Mannschaft in der Halbzeitpause.
Ganz anders war aber das, was die Damen des SuS dann auf dem Spielfeld leisteten. Den
Start in die zweite Halbzeit haben die Spielerinnen total verpennt. Es zeigte sich eine ganz
andere Mannschaft auf dem Feld, die Abwehr stand nicht mehr so sicher wie in der ersten
Halbzeit und im Angriff fehlte die Laufbereitschaft. Die 6:0 Abwehr der Ravensberger Damen
hatte sich zu einer 5:1 Abwehr formatiert, wobei es jetzt der SuS war, der keine Ideen mehr
hatte. Daher konnten die Gäste erst in der 7. Minute das erste Tor in der 2. Halbzeit erzielen,
während der Gastgeber schon einen 4-Tore-Lauf hinter sich hatte (15:9 in der 37. Minute).
Diesen Vorsprung konnten die Mädels aus Borgholzhausen mit einer weiteren 3-Tore-Folge
ausbauen (18:9). Die Abwehr der Gäste war unsicher, wodurch die Mannschaft sich durch
mehrere 2-Minuten-Strafen noch mehr selber schwächte. Die Unparteiischen aus Verl haben
dabei aber zu jeder Situation genau richtig entschieden. Die Neuenkirchenerinnen taten sich
auch gegen die dann umgestellte 4:2 Abwehr sehr schwer, wobei es eigentlich das ist, was
den SuS-Damen liegt. Zu viele technische Fehler im Angriff wurden direkt mit schnellen
Tempogegenstößen bestraft. Der TuS Ravensberg zeigte sich zum Ende hin mit mehr
Kampfgeist und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Trainer Frank Beernink zeigte sich
dennoch zufrieden: „Wir haben endlich mal wieder gekämpft und gerade in der Abwehr
gezeigt, dass wir Handball spielen können. Ich habe in der 2. Halbzeit ein ganz anderes
Gesicht meiner Mannschaft gesehen als in den ersten 30 Minuten. Wir werden aber
weiterhin nach vorne blicken und das Positive aus dem Spiel mitnehmen.“ Ein besonderer
Dank gilt nochmal den beiden A-Jugendlichen sowie der ehemaligen Torhüterin Monique
Willers für das Aushelfen, das den Damen sehr geholfen hat.
Am kommenden Samstag spielen die 1. Damen auswärts gegen Ahlen und hoffen
auf 2 Punkte.
Spielerinnen des SuS: Annika Raing (5/1), Katrin Rosenberger (3), Theresa Ehling und
Franziska Beermann (je 2), Inga Schneider (2/1), Yaren Kiymet (1), Joana Schürmann (TW),

Joline Janning, Nele Kappelhoff, Laura Naber, Monique Willers (TW), Annika Niermann, Lara
Tebbe und Katharina Brink



1 | 2 | 3 | 4