weibliche A - Jugend 2018 / 2019

Bezirksliga

Training:

Montag 19:00 - 20:30 Uhr Sporthalle am Westfalenring

und

Mittwoch 19:00 - 20:30 Uhr Sporthalle am Westfalenring

26.05.2019

Handball (wA): Weibliche A-Jugend vom SuS macht nächsten Aufstieg in der Handball-Abteilung perfekt

Carolin Berning, Fiona Grewe, Henrike Löbbers, Jana Hegemann, Jenny Brünen, Kim Floth, Kira Hoffschröer, Laura Camaj, Laura Naber, Lorena Brinker, Melissa Kaya, Nele Elbeshausen, Ronja Hunz, Vivien Hessling, Yaren Kiymet

In der Handball-Abteilung des SuS Neuenkirchen darf weiter gefeiert werden. Nachdem zuletzt die ersten Herren- und Damenmannschaften als Meister jeweils den Aufstieg in die Landesliga perfekt machten, zog nun die weibliche A-Jugend nach.

Nachdem sich die Mannschaft um Trainer-Team Serge Sperling und Christian Ewering in der Aufstiegs-Qualifikation auf Kreisebene gegen den TV Emsdetten, die DHG Ammelloe-Ellewick und die JSG Handball Ibbenbüren durchsetzen konnte, durfte sie auf Westfalen-Ebene um die begehrten Aufstiegsplätze kämpfen.

In der ersten Turnierrunde reisten die Handballerinnen in das Sauerland nach Menden. Dort mussten sie sich dem Gastgeber SG Menden Sauerland Wölfe und dem Jugendbundesliga-Anwärter TV Verl geschlagen geben. Mit Siegen gegen die JSG Tecklenburger Land und die TSG Altenhagen-Heepen erreichte die Mannschaft die nächste Qualifikationsrunde und konnte sich um die Ausrichtung eines Heim-Turnieres bewerben.

Am vergangenen Wochenende sicherte sich die SuS-A-Jugend dann als Viertplatzierter vor heimischer Kulisse einen Aufstiegsplatz und darf in der kommenden Saison in der Oberliga-Vorrunde, der höchsten Spielklasse des Handballverbandes Westfalen, auf Punkte-Jagd gehen. Dabei reichte der Mannschaft ein überzeugender Auftritt gegen die DJK Oespel-Kley, die 22:9 geschlagen wurde. Dem Turniersieger TSV Hahlen musste sich Neuenkirchen mit 18:7 recht deutlich geschlagen geben. Gegen den TV Arnsberg und den TV Beckum verlor Neuenkirchen mit 9:11 und 13:16 vergleichsweise knapp.

„Die Zeit nach Saisonende bis zum Quali-Beginn war sehr kurz. Umso erfreulicher ist es, wie überzeugend die Mannschaft in weiten Teilen der Turniere auftreten konnte. Wenn man die Möglichkeiten anderer Quali-Teilnehmer mit unseren vergleicht, kommt der Aufstieg einer kleinen Sensation gleich.“, resümierte Serge Sperling.



1